Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: 2005-2019  (Gelesen 298 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

cricri

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 26
2005-2019
« am: 13 Mai 2019, 21:20:45 »

ihr kennt das auch - sicherlich,
da kommt so ein alter brauch - unverhofft.
du öffnest deinen browser automatisiert - für dich,
deine hand die mouse sicher durchs labyrinth führt - wie so oft.
ein klick entfernt dann bist du da - sicherlich,
der link ist erloschen alles scheint so nah - unverhofft.
gebetsmühlenartig wiederholst du es klick um klick - für dich,
ganz still und leise geht [d]ein 'leben' weg - wie so oft.
ihr kennt das auch - sicherlich,
virtuelles sterben so ein alter 'brauch' - unverhofft.
deine hand und die mouse sind wie feuer und flammen - für dich,
ein klick entfernt dann bist du gebrochen - wie so oft.



...... danke
Gespeichert
Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne, [...]
Gesellschaft ist wo alles menschenleer, [...]
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.
©Lord Byron

cricri

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 26
7x
« Antwort #1 am: 14 Mai 2019, 17:40:51 »

ein ganz bestimmter grund treibt mich umher
es fehlen die eignen worte, sie kommen nie mehr.
die erinnerung dran verblasst tag um tag ein stück
und mir tut mein herz so weh weils kommt nimmer zurück.
wie schön es war auch anfangs, wasn riesiges glück für mich
ich wüsste nicht wo & ob ich heut noch wär so ganz ohne dich.
rastlos, schlaflos, machtlos, mutlos, ja beinah leblos gingen jahre ins land
jahre voller ungewissheit, kummer, freude und schmerz bis ich dann ihn fand.
trotzdem gings nicht komplett ohne 'hiersein' an meinem liebsten vertrauten ort
nimmer so häufig wie zuvor - relativ regelmässig - niemals gänge ich komplett von da fort!
ich brauch es doch, meinen gesamten gedankenmüll abladen können tat meiner seele unglaublich gut
mein geliebtes tagebuch ist weg, auf irgendnem rechner bis nach dem 7. übergeschreibsel dort ruht :/
Gespeichert
Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne, [...]
Gesellschaft ist wo alles menschenleer, [...]
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.
©Lord Byron

cricri

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 26
Fass
« Antwort #2 am: 15 Mai 2019, 13:31:06 »

du bringst das fass zum überlaufen
soviel alkohol kann kein mensch saufen
als dich jeden tag mit deiner überheblich eingebildeten art zu ertragen
ohne rücksicht auf uns andere, ohne nach unserem befinden zu fragen!
du bist allen übels grund
du, mit deinem losen mund
du solltest erst dein hirn einschalten, falls denn überhaupt was bei dir vorhanden ist
dann vielleicht auch etwas zum thema beitragen wenn deine meinung erwünscht ist!
halt dich endlich einfach mal zurück
das wäre zur verbesserung der situation ein gutes stück
denn wenn du das nicht bald mal selbst verstehst
du ganz schnell und allein auf der andern seite stehst!


... Danke!
Gespeichert
Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne, [...]
Gesellschaft ist wo alles menschenleer, [...]
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.
©Lord Byron

cricri

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 26
Du liebst mich
« Antwort #3 am: 17 Mai 2019, 14:52:29 »

Wenn ich dir in die Augen schau
Angesicht zu Angesicht
Seh ich Glitzer und dein wunderschönes Blau!
Neben dir wirke ich oft wie ein kleiner Wicht
so unbedeutsam fast wie unsichtbar
du aber 'hebst mich hoch' mit deinem Tun
das ist so lieb von dir, so wunderbar!
Danke drückt meine Gefühle nicht aus; mit ner Umarmung allein kann mein Gewissen nicht ruhn
in meinem Kopf sprudeln zig tausend von Worten heraus
aber aus meinem Mund schafft es kein einziges raus.
Und dennoch liebst du mich
mindestens halbsoviel wie ich dich <3


... Danke
Gespeichert
Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne, [...]
Gesellschaft ist wo alles menschenleer, [...]
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.
©Lord Byron

cricri

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 26
herzhaftmild
« Antwort #4 am: 20 Mai 2019, 13:30:27 »

Die Gier nach Wärme steigt in mir auf
Berührungen nicht die gabs heut zuhauf.
Ob zufällig oder gezielt gewollt vielleicht
auf die Art von Wärme ists Gedächtnis geeicht?
Nein... nicht diese Wärme meine ich
[zwischen dir und mir] sondern innerlich!
Es wärmt Stück um Stück
so muss es sich anfühlen, das Glück.
Ich geh den Weg wie so oft am Tag
diesen Weg ich auch mit Alzheimer zugehen vermag
da kommt sie ins Sichtfeld schon steigt Wärme in mir auf
Berührungen nicht die gabs heut zuhauf...
Ich öffne das kleine Kästchen das vor mir steht
entnehme ein rundes Kleines leg es ein und prüfe was geht.
Schnell noch das Ding mit Henkel darunter und abschalee^^
brüht die Maschine mir einen frischen Kaffee <3
Schluck um Schluck diese Wärme ist da
sie fühlt sich an ganz wunderbar!
Schwarz oder Weiß oder Rehbraun oder wasweißich nicht
der Kaffee der einfach lecker schmeckt - ein Gedicht...

... Herzhaftmild
Gespeichert
Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne, [...]
Gesellschaft ist wo alles menschenleer, [...]
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.
©Lord Byron

Feli

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 243
Re: 2005-2019
« Antwort #5 am: 21 Mai 2019, 15:18:11 »

Hallo cricri, das Gedicht "Herzhaftmild" finde ich richtig gut! :)
Gespeichert
Und wenn der Himmel über dir einstürzt, sammle die Sterne ein...

(Debby)

cricri

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 26
[M]ein Daheim
« Antwort #6 am: 24 Mai 2019, 16:47:02 »

Es war einmal ein junges Mädel ganz zierlich dünn und nem Dickschädel
das Hilfe suchte und welche fand 'Freunde' und 'Gleichgesinnte' nahmen sie bei der Hand.
Trotzdem gings bergauf und bergab und wieder bergauf,
so nahm Tag für Tag Woche für Woche Monat für Monat Jahr für Jahr seinen Lauf
mal mehr mal weniger teilte sie sich mit ganz nach ihrem Befinden,
verdammt schwer zu schreiben und dabei 'alle' Hürden zu überwinden.
Aber 'Daheim' da fühlte sie sich sicher und wohl, 'Daheim' - ihre Zuflucht so nah und doch so weit wie der Nordpol
es machte ihr nix aus hier das gesamte Leben offen zu legen,
ganz im Gegenteil - das brachte Erleichterung - so das Gehirn zu pflegen.
Ab und an kamen 'Freunde' in ihrem 'Daheim' sie besuchen,
nahmen Gedanken mit und hinterliesen Spuren wie Krümel von einem Kuchen
alles erlaubt und gut so geschehen wie das auch alles letztlich geschehen war
auf gings weiter nach vorn - Hauptsache weiter und immer weiter auch auf in ein neues Jahr.
Plötzlich an einem Tag - glaub es war der Schwärzeste aller Tage
nicht nur ihr 'Daheim' war weg - alles weg - nix mehr da - welch unerträgliche Lage
damit musste sie von jetzt auf gleich klarkommen - alles realisieren - erstmal alles betäuben
das tat sie auch eine zeitlang jeden Tag bis sich nimmer in der Lage war sich dagegen zu sträuben...
aller Anfang ist schwer doch das war dieser Anfang eigentlich garnicht
verändert hat sich nach einiger Zeit nur die Fröhlichkeit im Gesicht
denn die war weg und zwar ganz und gar und kam erst wieder nachdem ihr 'Daheim' wieder da war.
Zuspät? Zufrüh? oder genau zur rechten Zeit? letzendlich echt egal denn endlich war da wieder Herzlichkeit!
So baute sie es behutsam wieder weiter auf - virtuell - und Stein um Stein
konnte seither allweil zurück in ihr 'Daheim' - in ihr über alles geliebte Wolkenkuckucksheim.
Gespeichert
Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne, [...]
Gesellschaft ist wo alles menschenleer, [...]
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.
©Lord Byron

hardworking fool

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 2.182
  • Ich lese noch!
Re: 2005-2019
« Antwort #7 am: 24 Mai 2019, 21:16:50 »

Hallo cricri!

Leider kann ich dir im Moment nicht viel schreiben, aber ich wollte dich wissen lassen, dass ich deine Texte gelesen habe und sie sehr beeindruckend finde.

Alles Gute!

Fool
Gespeichert
Wahrlich, keiner ist weise der nicht das Dunkel kennt.
Hermann Hesse

cricri

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 26
Gott schütze den Vatertag
« Antwort #8 am: 30 Mai 2019, 11:17:34 »

Früh am Morgen geht es los die Gruppe zehn Mann groß
Den Wagen beladen mit Bier und Schnapps ist gaaanz famos.
Wochenlange Planungen zeigen heut ihr wahres Gesicht
Alle erwarten dass der Huber heuer sein Rekord an Weißbier bricht.
Der kann Weißbier saufen bis kein Andrer mehr steht
Und sich selber feiern bis wirklich gar_nix_mehr_geht!
Drei Zwischenstationen bis zum heiligen Endziel wurden festgelegt
Zweimal ne Grillparty mit Futtern wie bei Muttern bis der Grill leergefegt.
Einmal noch 'bloß' einen Biergarten, ohne groß Tamtam
Extra die letzte Zwischenstation, 'weil mir da all kein Hunger mehr ham'
Um den Durscht zu Stillen ist selbstverständlich aber da auch gesorgt
Und beim Kumpel der da arbeitet wird dann schon mal Geld geborgt.
Aufraffen heißts danach zum Endspurt, das letzte Ziel fest im 'Blick'
Die Endstation wartet und da isses total schick.
'Da hupfen die Maderln mim Dirndl umher
Mei, da wirds Herzlerl mir allweil ganz schwer'...^^
'Weil ich dich mein Schatz da ja so schrecklich vermiss,
Hab ich mit diese Maderln im Dirndl als einzigster ned son Geschiss
Wie meine Freunde aus der Gruppe die 10 Mann groß
Ah ne Schmarrn, am End sind mir sicher 6 Mann bloß!'
Ganz herzallerliebst krieg ich einen Anruf aufs Handy, spät auf die Nacht
'Schatz holst mich ab bitte, mirs soo schlecht, hab ins WC schon gelacht' ^^
All das ists was ich heut zu Erwarten/Denken vermag,
Gott schütze diesen bescheuerten Vatertag!

... Merci vielmals und haut rein heut liebe Väter oder 'Werdnoch-'Väter
Gespeichert
Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne, [...]
Gesellschaft ist wo alles menschenleer, [...]
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.
©Lord Byron
Seiten: [1]