Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Weil ich nicht mehr kann.  (Gelesen 514 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mitleser

  • Gast
Weil ich nicht mehr kann.
« am: 23 Juli 2019, 12:27:10 »

Dies ist kein politischer Disskurs. Ich sage auch nicht links ist geil, rechts ist geil, oder sonst wer. Ich kann einfach nicht mehr. Beiträge von Violetta und vielen anderen hier und meine Situation zeigen mir wie beschädigt und krank unser aller Leben ist und ich fühle mich kaum noch in der Lage nicht mehr hinzusehn und bin gleichzeit auch nicht in der Lage wirklich zu helfen. Mir fehlt Mut und auch etwas die Hoffnung das ich etwas bewegen könnte. Selbst einfach nur für mich ala Placebo, schnell mal nen Pflaster draufgeklebt und gut.
Ich denke auch nicht unsere Welt geht jeden Moment unter oder habe eine Depressive Episode. Ich werde wohl ein paar Schlüsse ziehn, aber nehme nicht die Wahrheit für mich in Anspruch. Aus meinem inneren Erleben heraus und aus der Erfahrung meines Weges würde ich natürlich denken macht mal alle mit, aber doch bin ich nicht so eitel oder dumm zu meinen ein paar Worte von mir würden irgendetwas bewegen. Ich muss aber irgendjemandem mitteilen wie es in mir aussieht und was es mit mir macht.

Und schwupp wollte ich schon wieder wegklicken und abschalten. Ich lass aber zumindest die Einführung stehn, weil sie schon auch zeigt wie wenig Selbstvertrauen ich habe. Vielleicht traue ich mich die Tage mehr, allein schon weil das hier steht.
Wie in mir unbedingt etwas das ganze wegklicken will. Mach dich nicht lächerlich, wer bist du schon, die zerreissen dich, alles unnütz, dreh dich weg, lass laufen, versuch den Arsch an die Wand zu bekommen, mach einfach bei allen mit bis es vorbei ist, brüllen und hetzen ist so einfach, konsumiere bis du nicht mehr kannst. Bis Krankheiten in dir Wuchern weil Du Angst hast und Dich nicht lebst und dich dann der Tod holt weil Du dich unterdrückt hast und nicht hausieren gehst mit deinem Können. Täuscher, Langweiler, Spinner, Phantast, Idiot, Schwächling, Labertasche, mach Dich nicht Lächerlich, Witzfigur, Träumer, Nerd, Gutmensch, wieder der Schwächling....

wow.....

Nett was ich so über mich denke. Aber anderen Ratschläge geben wollen. Was für eine Witzfigur ich doch bin.

lg
Gespeichert

gggggg

  • Gast
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #1 am: 23 Juli 2019, 18:09:55 »

du sollst undmusst nciht anderen helfen wenn du nicht dazu in der lage bist und die welt bewegen wirst du eh nicht können.

sehe zu dass du dein leben in den griff bekommst und du hilfe bekommst-
Gespeichert

seltenhier

  • Gast
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #2 am: 24 Juli 2019, 22:28:58 »

Servus Mitleser,

 Zitate:"bin gleichzeitig auch nicht in der Lage wirklich zu helfen."
"aber doch bin ich nicht so eitel oder dumm zu meinen ein paar Worte von mir würden irgendetwas bewegen."
-------------

Das ist falsch - lies einfach mal unvoreingenommen die alten threads in denen du "mitgewirkt" hast.

Eigentlich wäre damit schon alles gesagt, nur du würdest sagen, dass ich dich nicht verstanden habe, was du eigentlich sagen wolltest. Weist du, ich denke, dass du sehr viel Empathie besitzt - vlt. zu viel davon, bzw. du lässt zuviel ungefiltert zu. Die Welt ist ein Schei...haus, und das nicht erst jetzt, war sie schon immer, nur durch die (technischen) Möglichkeiten mit denen wir mit Infos versorgt werden sind mehr geworden. Imho hat es auch Methode, dass wir hauptsächlich mit negativen Infos - im wahrsten Sinne des Wortes mit Negativem "gefüttert" werden.

Zitat: "Aus meinem inneren Erleben heraus und aus der Erfahrung meines Weges würde ich natürlich denken macht mal alle mit, aber doch bin ich nicht so eitel oder dumm zu meinen ein paar Worte von mir würden irgendetwas bewegen."
------------------------------

Das innere Erleben, und dein "Erfahren", genau das ist das was du weitergeben kannst, Tipps geben - kein Thera kann das, das ist nichts  was man lernen kann, zumindest nicht in irgedneinem Studium, ausser dem Leben.

Jetzt denkst du sicherlich, was labert der Typ, hey ich mein doch ganz was anderes....

Ich will dir damit sagen, dass du hier im KLEINEN was bewegen kannst, (ein) Leben retten, oder zum Positiven verändern - (auch wenn ich mit Religionen nix am Hut hab) der Talmut sagt rette ein Leben, und du rettest die ganze Welt. Ohne Menschen wie dich, wäre solch ein Forum/Chat obsolet.

Ich gehe davon aus, das du (jetzt) verstanden hast, was ich dir sagen will :-)

Am Rande noch, lass das bitte sein, dich selber runter zu machen (Langweiler, Spinner, Phantast, Idiot, Schwächling etc) das bist DU NICHT!!!

mfg


Gespeichert

Feli

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 290
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #3 am: 30 Juli 2019, 14:43:52 »

Hi Mitleser,

bei einer Deiner Zeilen habe ich mich an diese .. diese Bilderreihen erinnert, wo Kinder manchmal machen müssen.. also ich meine so Bilderreihen, ach nee, Wortreihen gibts ja auch! :) Also da ist zb eine Wortreihe und man muss herausfinden, welches Wort nicht dazupasst... (sorry, ich habs nich immer so mim korrekt formulieren)

bei Deiner Zeile hier: Täuscher, Langweiler, Spinner, Phantast, Idiot, Schwächling, Labertasche, mach Dich nicht Lächerlich, Witzfigur, Träumer, Nerd, Gutmensch, wieder der Schwächling

ist mir ein Wort aufgefallen, das nicht dazupasst: Träumer.

In der Welt von heute ist es nicht verkehrt, nein es ist sogar notwendig, von einer besseren Welt zu träumen, um nicht unterzugehen in diesem ganzen Wahnsinn. finde ich. Menschen wie ich zb, werden von anderen gerne als Träumer bezeichnet, in negativem Sinn, spöttisch, abfällig. Aber wenn man mal die ganzen Beweise geprüft hat, dann gibt einem dieses spezielle "Träumen" Kraft, Kraft zum Durchhalten.

In diesem Sinne - bewahre Dir das Träumen an sich und Deine Träume, und nur die guten!

lg Feli (auch eine Träumerin)
Gespeichert
Und wenn der Himmel über dir einstürzt, sammle die Sterne ein...

(Debby)

Mitleser

  • Gast
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #4 am: 31 Juli 2019, 11:41:20 »

Ihr lieben, ich mochte jede einzelne Eurer Antworten. Manchmal musste ich schmunzeln, immer wieder bemerken das ihr richtig liegt, aber vorallem empfand ich Euch als wohlwollend. Das hat mich sehr berührt und dafür möchte ich danken.

Das mit dem helfen ist so ein Sache gggggg, es ist schon so wie Du sagst, ich "muss" nicht helfen und doch merke ich einfach es ist ein Antrieb in mir. Mich macht das glücklich. Ob das Egoismus ist weil es mich erfüllt oder Altruismus weil ich so bin, ist mir dabei egal. Es ist kein Zwang, sondern einfach eine Regung in mir. Als Kind hat mich am meisten die Geschichte des barmherzigen Samariters berührt und dieses Thema ist einfach ein roter Faden der sich durch mein Leben zieht. Ich möchte einfach mehr Kraft dafür haben.

Die Welt bewegen?

Das bringt uns dann direkt zu dem "inneren Erleben" und dem was seltenhier heraus gelesen hat. Es ist natürlich im ersten Moment lieblich gemein, meinen Trauermarsch so kräftig zu unterbrechen, und doch ist es immer wieder richtig. Eine depressive Episode ist eben nur eine Momentaufnahme und das Aufzeigen dessen was mich vielleicht wertvoll macht, hat mich zum schmunzeln gebracht. Man vergisst in einer Episode das man schon hilfreich war, weil in dem Moment der Tunnelblick die Richtung vorgiebt. Da ist es gut das jemand von aussen einem mal kurz den Kopf wäscht und Erinnerung schafft. In einer Episode ist es eben nicht leicht daran zu denken was man vielleicht kann.
Und hier ist nochmal ein Bogen zu dem was gggggg schrieb; ich möchte so wie ich an den Menschen hier teilnehme und hilfe bekomme, ebenso immer wieder meine Hände reichen. Das bin einfach ich.

Träumer.

Ja Feli, ich bleibe wohl ein Träumer und dankeschön das Du aufgezeigt hast, das der nicht zwischen die ganzen negativen Belegungen passt.
Man hat einfach oft Angst zu Träumen und vorallem diese offenzulegen. Du hast die Reaktionen wunderbar aufgezeigt.

Ihr lieben, ich werde auf mehr Gleichgewicht zwischen dem müssen und dem wollen achten und auf meine Kraft schauen, ich werde mich immer wieder daran erinnern das ich schon hilfreich war und ich gehe liebevoll mit dem Träumer in mir um und werde ihn immer öfter, immer mutiger, leben!

:)
Gespeichert

Mitleser

  • Gast
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #5 am: 14 August 2019, 15:47:56 »

Trotz allem was ich so gelernt habe, trotz dem woran ich hier erinnert wurde und mich die letzten Tage auch erinnere, fühle ich in mir eine gewisse Zerstörtheit.
Sie ist nicht brutal, nicht gemein, sie ist ehr wie so ein guter alter Freund der alle paar Tage auf meiner Veranda auftaucht, sich einen Moment zu mir setzt und mich erinnert was ich alles hinter mir habe.
Was ich wohl wirklich gelernt habe, möchte ich meinen, ist das es keinen Sinn mehr macht diesen Hausgast zu bekämpfen. Es macht mehr Sinn mich zu ihm zu setzen, ihm vielleicht einen kalte Limonade zu reichen und es gut sein zu lassen das er da ist.

Mein Therapeut sagte mal das ich umformulieren soll. Nicht ich bin krank, sonder ich "ist" krank. Ein Teil von mir ist krank. Ein Teil von mir hat noch immer Schmerzen und ein Teil von mir ist zerstört. Genau deswegen kann ich immer öfter bemerken welche Teile in mir gesund sind und es werden immer mehr die ich entdecke.

Mein Hausgast hat Schmerzen und mein Hausgast ist krank. Ihm gegenüber muss ich mich an den barmherzigen Samariter erinnern. Ihm gegenüber darf und muss ich barmherzig sein.

Und immer wieder möchte ich das auch mitteilen weil das irgendwie der Weg aus der Krankheit ist, die uns verbindet. Egal was Ihr hinter Euch habt, seid gut zu dem Teil in Euch der Angst hat, der Krank ist, der Eure Hilfe braucht.
Das ist ein grosser Teil der Hilfe die wir brauchen.

Ich schreibe das in einem Moment grösster Schmerzen über das was ich vermeintlich verloren habe. Trotzdem ist etwas in mir ganz und heil und diesem etwas schenke ich meine Aufmerksamkeit. Ich muss nur noch jemandem eine Limonade bringen.
Gespeichert

hardworking fool

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 2.369
  • Ich lese noch!
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #6 am: 16 August 2019, 09:59:05 »

Lieber Mitleser,

vielen Dank für die Beschreibung deines Hausgastes. Ich finde das ist ein ziemlich starkes Bild und eines mit dem ich mich identifizieren kann.

Ich wünsche dir, dass du das mit der Barmherzigkeit immer besser schaffst. Es ist sicherlich nicht einfach, aber ich denke, dass sich die Anstrengung lohnt.

LG Fool
Gespeichert
Wahrlich, keiner ist weise der nicht das Dunkel kennt.
Hermann Hesse

Bella

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1.081
  • Ich bin der Flamingo unter den Tauben.
    • Meine Homepage
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #7 am: 16 August 2019, 12:13:34 »

Mein Hausgast hat Schmerzen und mein Hausgast ist krank. Ihm gegenüber muss ich mich an den barmherzigen Samariter erinnern. Ihm gegenüber darf und muss ich barmherzig sein.

Und immer wieder möchte ich das auch mitteilen weil das irgendwie der Weg aus der Krankheit ist, die uns verbindet. Egal was Ihr hinter Euch habt, seid gut zu dem Teil in Euch der Angst hat, der Krank ist, der Eure Hilfe braucht.
Das ist ein grosser Teil der Hilfe die wir brauchen.

Lieber Mitleser,

auch ich fühle mich sehr von dem angesprochen, was du hier schreibst. Danke dafür. Gerade jetzt tun mir deine Worte von dem Hausgast, der Barmherzigkeit und Hilfe von uns selbst braucht, sehr gut. Bei mir ist er nämlich auch gerade mal wieder zu Gast, und bis jetzt habe ich ihm immer bekämpft und wollte ihn einfach nur schnell wieder los werden. Diesmal bekommt er die Liebe, Aufmerksamkeit und Zuwendung von mir, die er braucht...

LG Bella und Hausgast :)
Gespeichert
Perhaps I was born for such a time as this. (Esther 4:14)

Diventi la donna che vuoi

Mitleser

  • Gast
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #8 am: 08 September 2019, 20:46:42 »

 
*TRIGGER*



Ich bräuchte grade dringend jemanden zum reden, es ist aber keiner da, also schreibe ich etwas.

Ich musste vor 2 Jahren jemanden wiederbeleben oder zumindest eine Herz-Lungenmassage geben damit er eine Chance hat zu überleben. Es ist wohl unter meinen Händen gestorben und als die Feuerwehr kam und weiter machte, war er im Grunde schon Tot. Er starb entweder vor mir auf der Couch oder beim Versuch ihn am Leben zu halten.
Er ist erstickt.
Es ist mir egal. Es berührt mich nicht. Ich bin nicht traurig, er besucht mich nicht im Schlaf, ich denke nicht schmerzvoll an Ihn und ich bedauer ihn nicht. Er ist einfach tot, ich lebe und gut. Es gibt nichts was mich irgendwie mit ihm verbindet. Ausser dem Gedanken das er es hinter sich hat.
Ich durfte mir sogar zum Abschluss, als alle draussen waren nochmal die Leiche ansehn. In dem Moment habe ich einfach nochmal hinsehn wollen. Da lag er, in einem Chaos aus Kanülen, aufgerissenen Verbandspackungen, mit hochgeschobene Polohemd, nacktem Bauch und freier Brust.
In einer kleinen Wohnung hier im Erdgeschoss. Ich kann mich erinnern das ich noch auf die Wohnung geschaut habe. Klein, vollgestellt, unaufgeräumt, ungepflegt, so wie das sterben in dem Moment. Chaotisch und unaufgeräumt.

Dann schaue ich mich hier um und denke, wenn ich jetzt tot umkippe, dann wird jemand mich genauso vorfinden wie ihn. Dann war es das alles nicht wert.
Keine Kinder, keine Frau, kein Reichtum, nur Träume und Wünsche und nichts als vor dem Computer hocken in einer kleinen schmuddeligen 2 Zimmerwohnung in der Mitte der Stadt, umgeben von Lärm und Dreck und ohne Sinn.

Das berührt mich. Nicht das Sterben, nur dieses sinnlose Sterben. Dieses Sterben irgendwann morgens zwischen einer Tasse löslichen Kaffees und einem schnellen Mittagessen aus der Dose. Ich korrigiere heute nicht mal die Fehler im Text, ich lasse das so chaotisch und schnell geschrieben wie dieses sinnlose sterben für nichts.

Sterben Soldaten in einem Krieg für etwas?
Sterben Rennfahrer auf der Strecke für etwas?
Ist das glorreicher? Sinnvoller? Ehrenvoller?

Oder ist es immer das gleiche sterben? Irgendwann im laufe des Tages auf dem Schlachtfeld der Eitelkeiten.

Ich habe zugesehn wie ein Freund in jungen Jahren zerhackt wurde, keine Einbildung. Ich habe richtig seine Knochen gesehn, ein bisschen so wie in Ruanda, nur eben ein bisschen so, hier in Berlin, nicht im Busch, nicht weit weg, aber eben vor mir, ganz nah. Ich konnte das Blut riechen.
Macht aber auch nichts mehr mit mir. Früher habe ich noch oft das Blut riechen können in Momenten der Erinnerung, obwohl das wohl auch gelogen war. Ich kann mich nur noch an das Bild erinnern, aber Gefühle hatte ich nicht. Seine Schädelplatte, die Knochen vom Oberarm und der Unterschenkelknochen. Bei grossen Schnitten ist nicht sofort alles voll Blut, das Gewebe muss erstmal merken das es durchtrennt ist. Dann erst kommt das rote Blut.

Warum erzähle ich das, weil ich mich grade an meinen Nachbarn erinnert habe und in mir alles düster ist. Mein Hausgast ist heute von einer ganz besonderen Sorte, dieser fiesen. Ganz emotionslos steht er da, eingehüllt wie der Sensenmann, aber nicht so bedrohlich. Mehr so ein dräuendes Unheil. Gleichzeitig auch Spott. Das bin wohl ich selbst da auf meiner Veranda, den Kapuzenpulli tief im Gesicht, lauernd, abwartend. Immer bereit zu springen.
Welcher Teil von mir ist das? Der Täter? Das Opfer? Der Bewusstlose? Welcher Teil von mir steht da draussen ins Dunkel gehüllt auf meiner Veranda und ist bedrohlicher als das Messer im Bauch oder der Tumor im Hals. Beides übrigens auch Begegnungen meines Lebens... und absolute Wahrheit.

Wie oft ich in diesem Leben dem Tot begegnet bin und alles was es brauchte war ein Leben in Berlin. Nichts glorreiches dabei. Es ist auch nicht glorreich als Held zu sterben. Sterben scheint immer irgendwie im Chaos und Schmerz zu enden. Und dann rennen sie in unserem Land wieder den braunen Hetzern nach.
Gleichschritt, Gleichschaltung,  Abschaltung, Unfreiheit. Nachbarn die dich beobachten, die alles melden was so vor sich geht, wer so vor sich hingeht. Wer zu frei ist.
Melden was nicht passt, einreihen was nicht passt oder es wird passend gemacht. Das ist Faschismus, das ist das Übel des Nazionalsozialismuses, nicht mal die ganze Mordmaschinerie im grossen. Ehr das ganze kleine eklige denunzieren, ausspionieren, hinterherschleichen und schmutzige eklige Gedanken in sich kochen lassen, bis man bereit ist den Nachbarn zu verraten und die Polizei in der Nacht bestellt um wieder Menschen abholen zu lassen. Am Anfang nur die Schwarzen, dann die Gelben, die Grünen, die Roten sowieso. Bis nur noch Einheitsbrei übrig bleibt, bis keine Wolke mehr den Himmel trübt, kein Negergesicht oder Kanakenfresse den Ausblick versperrt. Deutschland einig Vaterland, einig im Bücherverbrennen und Goldzähne klauen.

Ekelhaftes getue um Ehre und Ruhm und grösse einer Nation die sich auf die Ausbeutung des eigenen Volkskörpers spezialisiert hatte. Gleichschaltung bis die Glieder brechen im Trommelhagel der Posaunen und Kanonen. Und alles schön in Männlichkeitsritualen verkleistert. Frauen als Brutkästen der Folgegeneration. Sauber und jungfräulich, nur vom Arischen Besen besudelt, aber nicht von Untermenschenschwänzen.
Aber Hurra, war ja alles so toll, war ja alles so strahlend und wie wir marschiert sind bis die Häuser im Bombehangel erst über den anderen, dann über uns selbst zusammengekracht sind. Und wieder schreien sie da draussen, weil sie nichts gesehn haben in ihrem Leben als die Zahlen des Dispokredites und die Raten ihres Volkswagens!
Scheisse da steht doch wieder an der Ecke so eine Kanackenfresse!

Ich habe dieses unreflektive Gelaber so satt, dieses Schreien nach Gerechtigkeit um diese in Ungerechtigkeiten zu ersticken. Dieses ganze Aufrechnen und Abrechnen und Schuld zu weisen und Strafen. Ja, sich aufgeilen am bestrafen und abmahnen und umlegen und ausradieren.

Bloss nicht die Arme öffnen, bloss nicht die Hände entgegenstrecken, zu den gleichen schwachen Gliedern einer Fremden Kultur. Nicht verstehend das man in den Spiegel schaut.

Ich hab es so satt und das ist es warum ich nicht mehr kann!
« Letzte Änderung: 08 September 2019, 21:37:47 von InaDiva »
Gespeichert

Sound of Silence

  • Gast
Re: Weil ich nicht mehr kann.
« Antwort #9 am: 18 September 2019, 01:28:59 »

Lieber Mitleser,

Ich lese, wenn hier nur passive, kommentieren habe ich mir abgewöhnt. Jetzt mach ich das mal.

Depression kann auch unreflektiert sein, zu viele Gedanken, Abdriften.
Ich sehen das simpel, ich bin einer der stärkten Menschen, der Welt, das wissen die meisten, nur nicht. Stark sind alle Depression für mich. Depression kann niemand mal auf die Schnelle mal eben erklären. ist auch für jeden auch anders und es gibt Vorurteile, Dogma.
Erste Stelle wir. Die Welt, ist eben was verrückt geworden, ändern wird sie wohl kaum. Ich habe dann immer das, zwei Planeten treffen, der eine juckt sich wie wild, der andere sagt nur, „Menschheit? Hatte ich auch mal, das löst von selber“

Falls das depressiv klingt, ja chronisch, aber anders gemeint.

Ich habe aber auch nicht so richtig, ambitionierte Ziele, meine sind eher bescheiden, Dogmas weg. Finde ich auch eine grenzwertige Aussage wenn ein Therapeut sagt, ich es ist krank. Wir haben alle so viele Stärken. Mit so einer Aussage schon was falsch im Beruf. Hat eben auch was mit genetischer Disposition und was erlebt zu tun.

Ein Treffen mit meiner Thera  und ihm, das würde bestimmt spannend. Sowas hat sie mir nie gesagt. Musste sie grade nach 3 Jahre wieder konsultieren, da geht es nie darum, ob ich krank bin, das bin ich eben, und fühle mich normal damit, nur die Gedanken, sie wurden was zu schwarz. Sie ist super hat mir dann Input zu geben, zwei Gespräche, haben meine Welt geändert, ein Thema, warum opfern sie sich. Da ging nicht um empfinden, das können Depressive gut, eher ich fühle das so, eben Depression, sie lügt oft. Thera ist immer dann da, sie kennt mich, ein Anruf, Termin am nächste Tag  So sollten Therapeuten sein oder ihre ersten Worte, ich froh das sie was erkannt habe und mich angerufen haben. Ich weiss es nicht immer so.

Manchmal habe ich so Gedanken. wenn ich mich jetzt umbringe, wenn interessiert es? Ist nicht so, da ist nicht  keiner, aber sowas sagt mir mein Kopf. Das aber nur manchmal, wenn nicht gerade depressiv, dann echt positiv, lass uns Leben, lass uns lachen, lass uns die besten Menschen sein, die meistens alles richtig machen, sich nicht entschuldigen müssen. Bei mir geht das am besten im alltäglichen Umfeld. Ich habe da wenn die Angst, andere werden auch depressiv. Meine Welt ist kunterbunt, Zirkus der Eitelkeiten sehe oft, muss aber keinen beindruckt, das ist wohl das grösser Kopfproblem. Und ich bin funktional depressiv, manches kenne somit auch nicht. Mein Beruf, dem ich mag, beschäftigt mich, da ist kein Platz für Depression, das kommt dann später daheim. Eitelkeiten gehen aber um sowas, Fehleinschätzung, alles besser wissen.

Die größte Ausdauer haben Depressive,  auch depressiven Realismus oder Empathie. Das habe wir alle sollten sollte wir benutzen. Ich hoffe das findet ihr auch. Ich finde das Beste gerade meine Kollegen. Sie fragen, was ist passiert, du warst so gestresst, jetzt so relaxed, so positiv, der Stress ist doch noch nicht weniger. Warum, werde ich aber ich nicht sagen wegen Dogmen. Es hat aber wohl damit zu tun, Depression macht viele Bilder im Kopf, oft negative. Depression kann mein größter Feind sein aber auch mein Verbündeter. 

Am Ende super simpel. Depression ist nicht nur negativ, vielleicht kann aber nur ich sage, und ein schlechtes Vorbild, passe nicht in Konzepte. Wenn wir alle kurz die Augen zumachen, Fantasie,  was ist alles möglich?

Please you all take care

PS: Diss-Angriffe kommentiere ich nicht, ist auch einer im Tread. Das macht die Karma Police. Jeder ist so wie er ist und jeder kann eine andere Meinung haben, damit fängt Akzeptanz an.
Gespeichert
Seiten: [1]