Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: 1 [2]

Autor Thema: Menschen sind einfach Müll  (Gelesen 1089 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Robert

  • Gast
Re: Menschen sind einfach Müll
« Antwort #15 am: 30 Januar 2022, 23:57:33 »

Hallo Deadinside,
mit dem vorigen Beitrag wollte ich noch etwas mitteilen. Habe den Gedanken aber dann verworfen.
Entschuldigung.
Alles Liebe und Gute, dass Deine Wünsche und Träume in Erfüllung gehen.
So räume ich dir denn auch hier das Feld und sage Euch Lebewohl.
Robert
Gespeichert

Ponyhof

  • Gast
Re: Menschen sind einfach Müll
« Antwort #16 am: 31 Januar 2022, 16:06:03 »

Ich war sehr lange in Therapie. Wie erwähnt ändert es ja die anderen nicht. Der Therapeut konnte auch nach Jahren nicht nachvollziehen was an mir so schlimm sein sollte, das mir das immer wieder so geht.
Er sagte mehr als einmal "Sie sind doch kein schlechter Typ, intelligent, bissiger Humor, hilfsbereit, zuverlässig..." Tja. toller Ansatz für ne Verhaltenstherapie wenn das Verhalten so scheiße nicht ist, das es geändert werden müsste. Die Therapie bestand also primär darin dass ich jemanden zum auskotzen hab. Ein bezahlter Freund...

Dagegen gibt es Leute, die sich wie der letzte Arsch aufführen. Prügeln ihre Freundinnen, gehen fremd, unzuverlässig, großmäulige Schwätzer die nichts als heiße Luft produzieren. Aber genau die Sorte scheint ständig ein volles Telefonbuch zu haben.

Heute wird man nur von anderen akzeptiert wenn man immer gut drauf ist. Selbst von "angeblich" Depressiven hab ich mehrfach gesagt bekommen, dass ich denen zu depressiv bin und sie lieber kein Kontakt wollen.
Toll... nach 20 solcher Erfahrungen ist man dann auch wirklich bedient. Das führt nicht gerade dazu ein besseres Bild über andere zu entwickeln.

Sich um sich selbst kümmern ist ja ne prima Sache nur tue ich das schon seit Jahren. Aber ich scheine nicht dafür gebaut zu sein komplett ohne die Anerkennung und Akzeptanz anderer auszukommen. Wahrscheinlich ist das Niemand.

Inzwischen kann ich so Typen wie den an der Uni verstehen. Irgendwann ist die eigene Psyche dann auch sturmreif geschossen. Tja und dann wird zurückgeschossen.
Mich wundert eigentlich nur noch das es so wenige sind


Hallo Deadinside

also jetzt Mal langsam. Zwischen "depressiv" und " besagtem Typen an der Uni" liegen ja nun doch nochmal ein paar Welten.

Ehrlich gesagt frage ich mich, was (bzw. WEN) Du suchst.

Du schreibst, Du magst keine Menschen. Andererseits fühlst Du Dich einsam.

Wenn wir Mal annehmen, dass "die Menschen" nicht morgen aus dem Bett aufstehen und sich geläutert fühlen und alles anders machen (gelinde gesagt: unwahrscheinlich) dann bleiben sie wie sie sind.
Nachteil: Engel sind die alle nicht.
Vorteil: Wir müssen auch nicht perfekt sein um dazu zu passen.

Gegen Einsamkeit helfen nur andere Menschen und zwar in der Art und Weise wie sie sind. Das ist meines Erachtens gesetzt, hilft NIX. (oder man lässt es sein und kauft sich nen Hund aber das war ja nicht die Frage)

Nun würde ich mich auch strikt weigern jemanden in meinen Freundeskreis aufzunehmen, der mich nicht leiden kann. Sorry, aber Aufnahmevoraussetzung ist mich-mögen. Der einzige Mensch für den ich in diesem Punkt ne Ausnahme mache bin ich selbst. Ansonsten gilt: jemand mag mich nicht? - Da ist die Tür. In meiner Freizeit umgebe ich mich nur mit Menschen die dieses Kriterium erfüllen. #zack Ich kann mir daher vorstellen, dass es viele Menschen gibt, die Dich grundsätzlich von deiner Art her gut leiden könnten. Aber denen die Voraussetzung "kann mich auch gut leiden" fehlt. Und so nehmen sie Dich NICHT in ihren Freundeskreis auf.

Wenn ich an diesem Punkt angekommen bin, dann bleiben dir meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten.

1) Du versuchst soweit wie möglich ohne Menschen auszukommen.
oder
2) Du ziehst los und versuchst Menschen zu finden, die Du mögen könntest. Denen DU bereit wärst ne Chance zu geben. Vielleicht nicht sofort ne Chance die Liebe Deines Lebens zu werden (dass von Null auf Hundert in den seltensten Fällen ohne Unfälle abgeht dürfte einleuchten) aber ne Chance mit Dir etwas zu machen, was Du gern tun würdest. Fußball gucken? Kochen? Wandern? Bier trinken? Auf Corona schimpfen? Ein Baumhaus bauen? ...

Weil: Wieso sollte jemand, der glaubt, dass Du ihn als Müll ansiehst, Dich auf'n Kaffee treffen wollen? Geht meines Erachtens nur sofern und soweit Du bereit bist von dieser Einstellung Abstriche zu machen. Andererseits WENN Du das tust... Hättest Du eine "echte" Verhaltensänderung - die also nen unterschiedlich machen könnte...

Alles kein Ponyhof ;-)

Gespeichert
Seiten: 1 [2]