Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: 1 [2]

Autor Thema: Wetterwarnung in Cuxhaven  (Gelesen 2623 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

InaDiva

  • YaBB Administrator
  • Senior Member
  • *****
  • Online Online
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 19.863
  • Alone in the dark!
Re: Wetterwarnung in Cuxhaven
« Antwort #15 am: 14 Juli 2008, 11:41:28 »

"Aber er wollte mich auch wieder zum träumen bringen
und ich habe mich irgendwann darauf eingelassen,  
weil ich dachte, dass ich eh nichts zu verlieren hätte. "

Genau das ist es, aaaah!
Geträumt hab ich so viel, vor Jahren... aber dabei bin ich "realistisch" geblieben
und hab es nahezu abgewehrt. Und dann irgendwann habe ich mich diesem Traum
einfach hingegeben und es zugelassen... Wahrscheinlich war es ein Fehler. Sonst
hätte ich danach nicht versucht, mir das [...]
Ja, Bärbel - genau genommen hast Du Recht. Eigentlich muss man damit klar
kommen, wenn so etwas auseinander geht, das gehört zum Leben nun mal dazu
und jeder wird es früher oder später erleben.
Ich weiß nicht, wie es bei Dir ist - aber ich komme noch immer nicht damit klar,
was passiert ist, auch wenn es schon lange her ist :(

Viele liebe Grüße
Ina


Hmm, sorry, irgendwie bring ich mal wieder nicht das über die Lippen, was ich
eigentlich gerne würde. Das ist immer so bei diesem Thema... es fällt mir schwer :(
Gespeichert
„I couldn't sleep and wouldn't sleep when love came and told me I shouldn't sleep“

BaErBeL_84

  • Gast
Re: Wetterwarnung in Cuxhaven
« Antwort #16 am: 14 Juli 2008, 14:30:44 »

Ach Ina,
das kenn ich...
Weißt du, bevor er kam, hatte ich auch ne Phase wo's mir
ziemlich schlecht ging. Als wir dann zusammengekommen
sind und klar war, dass es was ernstes is, ging es mir schlag-
artig viel besser, denn plötzlich hatte mein Leben wieder einen
Sinn. Mir war damals schon bewusst, dass das ne ganz gefährliche
Sache ist, den Partner als den persönlichen SInn des Lebens zu
sehen, aber das war zu dem Zeitpunkt das Einzige woran ich mich
klammern konnte. Das einzig Gute in meinem Leben. So sah/ seh
ich es zumindest, ob es tatsächlich so is, ist auch wieder ne andere
Frage...
Da war der Absturz natürlich auch dementsprechend... wie bei dir.
Ich hab so ungef. drei Monate gebraucht, bis ich mich wieder einiger-
maßen gefangen hatte.
Klar tut's heute noch weh, sowas Großes, Schönes verloren zu haben,
aber ich versuch mich dann immer daran zu erinnern, wie schlecht es mir
ging, wie sehr er mich verletzt hat, wie ignorant er zum Schluss war und wie
unsensibel. Ich versuch einfach alle guten Dinge zu verdrängen.
Und auch wenn ich weiß, dass es nie wieder mit uns funktionieren würde,
weil einfach zu viel passiert ist, dass ich nicht vergessen und verzeihen kann,
so kommt es in schwachen Momenten doch immer wieder vor, dass ich mich
nach ihm sehne.
Aber ganz ehrlich Ina, ich glaub das tut man auch nur so lange, bis man Ersatz
gefunden hat. So böse sich das jetzt anhört und so sehr das auch meinem
Idealismus widerspricht, aber mittlerweile glaub ich echt,
dass es nur wenige Menschen im Leben gibt, die nicht zu ersetzen sind.
Zumindest versuch ich mir das einzureden ;-).

Aber erzähl mir doch ma, wie das bei dir war.
Was ist passiert? Wieso hat es nicht funktioniert?
Habt ihr jetzt noch Kontakt? Was macht ihn so besonders?
Warum hältst DU an ihm fest?

Fühl dich gedrückt, B.
Gespeichert
Seiten: 1 [2]