Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: 1 [2]

Autor Thema: Ist paranoide Persönlichkeitsstörung heilbar? Wie begegne ich solchen Menschen?  (Gelesen 17438 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nubis

  • Global Moderator
  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.410
  • Omnia vincit amor


Hi @Epines :-)

Deutliche Worte ^^ - da sage ich auch nichts zu :-) - aber ich hoffe, es ist ok, wenn ich meine Gedanken zu deinem Thema hier lasse.


An dem Ausspruch 'mein Mann' finde ich grundsätzlich auch nichts bei - allerdings kommt es tatsächlich auch auf die Situation - und ganz besonders auch auf die Betonung an... trotzdem hätte ich dem keine Bedeutung beigemessen.

Bei deinem vorhergehenden Posting hatte ich auch kurz gestutzt, weil du geschrieben hast, nach der Begegnung in der Bäckerei und den öffentlichen Angriffen, hättest du dich wie eine Nutte gefühlt...

Ist klar, dass ich zB die Situation nicht wirklich nachvollziehen kann und auch sowieso eine andere Sicht auf die Dinge habe - aber vielleicht solltest du dir selbst noch einmal ins Gedächtnis rufen, was du jetzt noch einmal betont hast: auch die Anderen im Ort wissen von deren Paranoia!

Dass sie sich selbst und ihre Familie damit fertig macht ist tragisch - aber deren Sache.

Wenn es aber um dich geht, solltest du versuchen, ihr nicht mehr Raum zuzugestehen als sie (für dich) 'Wert ist'.

Ich denke, mir wäre es auch erst mal peinlich, wenn mich jemand vor Puplikum dermaßen anmacht - aber in dem Bewusstsein, dass das Puplikum ja eben auch bescheit weiß, hätte ich - wenn man schon nicht kontern mag - das mit einem Schulterzucken abgetan.

Ich würde auch dem Mann eher einmal klar sagen, dass du nicht seine Entschuldigung willst, sondern, dass seine Frau damit aufhört.
Dein Mitgefühl mit ihm ist eine Sache - ich würde mich aber ehrlich gesagt auch über ihn eher ärgern und verantwortlich machen - schließlich ist er als Geschäftspartner auch dein Ansprechpartner.


Vielleicht hätte ihm das sogar mehr geholfen sich selbst der Situation bewusster zu werden und in Handlungsnot gebracht, als wenn man das so duldet.

Es sind schließlich auch hier immer zwei: der, der macht - und der, der sich gefallen lässt.

Ich finde nur, du gehst von der falschen Personenkonstellation aus: du hast mit der Frau praktisch nichts zu tun - der Mann ist dein Geschäftspartner - und von ihm lässt du dir das gefallen - also müsstest du auch bei ihm ansetzen, um etwas zu ändern.



Jedenfalls ist es das, wie ich es sehe :-)

LG
nubis
Gespeichert
Gegen Schmerzen der Seele gibt es nur zwei Arzneimittel: Hoffnung und Geduld

(Pythagoras)

chanell

  • Gast

liebe epines
ich kann mir vorstellen wie sehr dich die situation belastet
und wie schwer es ist damit zurecht zu finden
diese frau ist ja bald unberechenbar und die beleidigungen
die du von ihr zu spüren bekommst müssen wirklich schlimm
sein du wirst für etwas beschuldigt was nicht den tatsachen
betrifft
das du besorgt bist das sie dich vieleicht noch bei dir zu
hause auflauern könnte kann ich verstehen denn sie hat
ihre grenzen ziemlich überschritten  wie schade das der
geschäftpartner da nicht mehr machen kann ich denke aber
auch das ihn die ganze situation unangenehm ist aber
er hat die kraft wohl nicht sich bei seiner frau duechzusetzen

du nimmst rücksicht und setzt dich mit der erkrankung der
frau auseinander du machst dir gedanken darüber aber
du liebe epines bleibst mir deinen unangenehmen empfindungen
alleine
mir wäre es persönlich auch sehr peinlich im geschäft so
angergriffen zu werden auch hätte ich den gedanken was
die anderen wohl darüber denken denn ganz locker kann
wohl keiner auf so eine situation reagieren als ausenstehender
kann man immer gut daher reden und sagen mache es
so oder so aber wenn man in so einer situation ist sieht
alles ganz anders aus
ich frage mich wieviel kraft hast du noch das durchzustehen?
denn sowas ist wirklich sehr belastend  verbale angriffe in
dieser form gehen an keinen spurlos vorbei

ich wünsche dir viel kraft  ich hoffe das du nicht so alleine bist
wenn die situation noch schlimmer werden sollte

alles liebe und gute für dich
von chanell
Gespeichert

Epines

  • Gast

@Nubis

**An dem Ausspruch 'mein Mann' finde ich grundsätzlich auch nichts bei - allerdings kommt es tatsächlich auch auf die Situation...**

Ja stimmt, es hat mit der Situation zu tun. Mehrmals im Tag, oder auch abends nahm ich das Telefon ab und da kam immer als erstes, "wo ist MEIN Mann". Mittlerweile knalle ich dann sofort den Hörer auf die Gabel, anfangs hatte ich immer noch höflich geantwortet, aber inzwischen liegen meine Nerven blank.

**Bei deinem vorhergehenden Posting hatte ich auch kurz gestutzt, weil du geschrieben hast, nach der Begegnung in der Bäckerei und den öffentlichen Angriffen, hättest du dich wie eine Nutte gefühlt...**

**Folgender Kurzer Abschnitt evt.Trigger**

Dieses Gefühl kam schlagartig  hoch als sie mich so nannte und hat mit meiner Kinderzeit zu tun, wo ich mit verschiedenen Männern für Geld schlafen musste. Zum Teil warfen mir die Männer das Geld auch ins Gesicht, oder vor die Füße und Worte wie kleine Nutte fielen oft..., aber dies möchte ich nun hier nicht näher ausführen und hat mit dem Thema eigentlich wenig zu tun.

Klar wussten die anderen in der Bäckerei wie sie ist, aber so öffentlich beschimpft zu werden war trotzdem ziemlich heftig für mich, vor allem da ich bewusst keine feste Beziehung mehr will und ich mich deshalb schon ständig rechtfertigen muss.
Ich bin aber nicht der Typ Frau der locker zu haben ist, ich bin der Typ Frau der gar nicht zu haben ist.

**Ich finde nur, du gehst von der falschen Personenkonstellation aus: du hast mit der Frau praktisch nichts zu tun - der Mann ist dein Geschäftspartner - und von ihm lässt du dir das gefallen - also müsstest du auch bei ihm ansetzen, um etwas zu ändern.**

Ja angedroht habe ich es ja bereits schriftlich, dass ich die Beziehungen abbreche, nur ist dies für ihn ein grosser finanzieller Verlust, den er vermutlich nicht so leicht weg stecken kann. Wir arbeiten seit Jahren gut zusammen und er war auch schon vor meiner Betriebsführung Geschäftspartner auf dem Betrieb.

Ich weiss es klingt doof, aber dieser Mann hat schon genug zu tragen, wenn ich ihn nun auch noch trete, was bleibt ihm dann noch? Es ist irgendwie wie eine moralische Verpflichtung, ich bin hin und her gerissen... Ich weiss genau, das ich mich extrem schuldig fühlen würde, wenn er finanzielle Probleme bekommt. Ich weiss, dass ich nicht für sein Leben verantwortlich bin, aber er war mir immer ein guter und zuverlässiger Geschäftsfreund, jemand auf den man sich zu 100% verlassen kann.

Er hat seine Frau noch nie betrogen sagt er und ich glaube ihm dies auch, er ist einfach nicht der Aufreißer und wenn schon, dies würde mich gar nichts angehen, geschweige noch interessieren.

@Chanell

Nein er kann sich nicht gegen sie wehren, er hat schon lange aufgegeben. Er trinkt viel und vergräbt sich in Arbeit, um nicht nach Hause zu müssen. Seine Frau ist -außer verbal- total hilflos, er kocht, putzt, macht den Garten und sie brüstet sich damit wie toll sie ist und was ihr Mann alles kann und was der Knüller ist, sie sagt jedem der noch zuhört, dass sie sich noch so lieben wie am ersten Tag.

Er hingegen fühlt nichts mehr für sie, seit langem sagt er, was ich verstehen kann. Er bleibt, weil er nicht weiss wie sie ohne ihn mit dem Leben zurecht kommen soll. Zudem ist es wohl auch ein finanzielles Problem. Ich empfahl ihm ja er soll ihr eine Therapie schmackhaft machen, aber sie soll bereits über 10 Jahre erfolglos in Therapie gewesen sein.

*Ich frage mich wie viel kraft hast du noch das durchzustehen?
denn sowas ist wirklich sehr belastend  verbale angriffe in
dieser form gehen an keinen spurlos vorbei*

Im Moment bin ich am Limit. Die Arbeitsbelastung ist relativ gross, dann dieser ständige Telefonterror, ich nehme schon gar nicht mehr ab, worauf es dann natürlich andauern klingelt. Ich muss aber für andere Leute verfügbar sein telefonisch, also kann ich es nicht abschalten.

Das Ganze hat erst vor einigen Monaten begonnen und sich im letzten Monat  ins Unermessliche gesteigert.

Ach Chanell, ich werde langsam so wütend und dies gefällt mir gar nicht. Ich komme damit einfach nicht klar und würde wieder einmal am Liebsten abhauen und alles hinter mir lassen.

Eigentlich dachte ich, dass diese Phase meines Lebens vorbei ist...

Alles Liebe
Epines


Gespeichert

Ezabeth

  • Gast

Hallo Epines,

also erstmal: Ich habe keine Ahnung von paranoider Persönlichkeitsstörung, ich bin einem solchen Menschen noch nie begegnet und hoffe, daß das auch nie geschieht.

Aber was mir auffällt, ist, daß Du unter zwei verschiedenen Dingen zu leiden scheinst. Das eine ist die Situation an sich, die unangenehm genug ist, unter der wohl auch andere Frauen im Ort zu leiden haben und bezüglich derer Dir die meisten wohl vernünftigerweise sagen würden: Distanzier' Dich von beiden!

Aber der andere Faktor sind Deine eigenen Erinnerungen: Du leidest mit dem Ehemann, weil Du bereits in seiner Situation gesteckt hast, identifizierst Dich vermutlich stark mit ihm und wirst zudem noch an die Demütigungen und Traumata Deiner eigenen Jugend erinnert.

So hast Du gleichzeitig mit aktuellen Verletzungen, erinnerten Leiden und einem starken Mit-Leid zu schaffen, und daß das irgendwann zuviel wird, kann kaum verwundern.

An welcher der drei Fronten kannst Du kämpfen?

Nochmal: Ich hab' keinen Dunst von dieser Art der Störung. Aber es erinnert mich doch ein bißchen an die Geschichte mit den Alkoholiker-Partnern. Wovon ich eigentlich auch keine Ahnung habe, aber ... also ... es gehören doch immer zwei zu so einer Beziehung, oder? Ihre Störung kann nur so blühen und gedeihen, weil er es mit sich machen läßt. Wodurch er sich mitschuldig gemacht hat an der Verkrüppelung der gemeinsamen Kinder. Du hast Deinen Ex schließlich damals auch verlassen. Wenn Leute es durch ihre Toleranz und ihr Verständnis möglich gemacht hätten, daß Eure Beziehung angedauert hätte - wärst Du ihnen heute dann dankbar?


LG


Ezabeth
Gespeichert

Epines

  • Gast

Hallo liebe Ezabeth und Mitlesende

** Ihre Störung kann nur so blühen und gedeihen, weil er es mit sich machen läßt. Wodurch er sich mitschuldig gemacht hat an der Verkrüppelung der gemeinsamen Kinder. Du hast Deinen Ex schließlich damals auch verlassen. Wenn Leute es durch ihre Toleranz und ihr Verständnis möglich gemacht hätten, daß Eure Beziehung angedauert hätte - wärst Du ihnen heute dann dankbar?**

Ich würde nicht mehr leben..., denn entweder hätte er mich irgendwann so lange gewürgt bis ich ganz tot gewesen wäre, oder ich hätte mich selber umgebracht...

Klar braucht es immer zwei dazu. Seine Beziehung geht mich  nichts an und bis vor einigen Monaten war es mir  egal, da war ich auch nicht Ziel ihrer paranoiden Hasstiraden, was dies ausgelöst hat ist mir nach wie vor unklar und irgendwie auch unwichtig.

Ja du hast Recht, es sind drei Faktoren, oder sogar vier, wenn man die moralische Verpflichtung dazu nimmt, dass er seit Jahren schon gute Dienste für unseren Betrieb leistet, also auch schon vor mir, bei meiner Tante (auf die sie erstaunlicherweise nicht eifersüchtig war, na ja sie war auch über 80). Dann meine negativen Erfahrungen mit meinen Eltern und dem Mann den ich mit 20 heiratete, dann die massiven Belästigungen durch die Frau meines Geschäftsfreundes und der Zwiespalt ihn, der ja nichts für die Taten seiner Frau kann, wirtschaftlich zu ruinieren, wenn ich die Geschäftsbeziehungen auflöse.

Wie gesagt bin ich gerade an dem Punkt alles hinzu schmeißen und den Betrieb zu verkaufen... Insbesondere wo ich seit langem einen Interessenten habe.

Natürlich werde ich dies auch nicht tun, aber die Gedanken an Ruhe nehmen Überhand.
Fragt sich nur, ob ich damit die Frau wirklich los werde, denn ich wohne ja unmittelbar neben dem Betrieb und würde ihm immer noch begegnen und schlussendlich hätte sie auch ihren Willen bekommen, mich von "ihrem Mann" fern zu halten.

Sintram hat schon ganz zu Anfang erkannt, dass dies die klassisch depressive Form von Situationsbewältigung ist, natürlich hat er Recht und mir ist es auch klar.

Man hofft , dass sich das Problem von alleine löst...

Nun im Moment ist auch gerade Ruhe, könnte ja sein, dass mein Brief gewirkt hat.

Ich möchte hier gar nicht jammern, aber ich habe es als Frau in einem Berufszweig in dem meist  ausschließlich Männer tätig sind schon schwer genug, ich muss immer besser sein und mehr Leistung bringen als alle anderen.

Sie anzeigen würde auch schwierig, alle sagen:" Das kannst du doch nicht machen, die spinnt doch nur herum". Am Schluss bin ich dann der Depp, wie Sintram auch schon erkannt hat.

Vielleicht suche ich mir einen Auftragskiller...,  ich weiss, dass ihr mir hier öffentlich keinen empfehlen dürft, aber bitte schickt mir eine PN wenn ihr einen kennt. Er muss allerdings günstig sein ;-)

Alles Liebe Euch
Epines
Gespeichert

nubis

  • Global Moderator
  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.410
  • Omnia vincit amor


***Ich weiss es klingt doof, aber dieser Mann hat schon genug zu tragen, wenn ich ihn nun auch noch trete, was bleibt ihm dann noch? ***

Vielleicht wäre es aber grade dieser Tritt, der ihn dazu bewegt tatsächlich mal was zu unternehmen.


Ich weiß, ich hab gut reden^^ - hatten wir doch in meinem Tagebuch erst festgestellt, dass ich es nicht einmal schaffe meiner toxischen Schwägerin die Tür zu weisen ;-) - aber dass du schon soweit bist am liebsten hinzuschmeißen und den Job aufzugeben ...das kann es nun auch nicht sein :-/

Ich habe auch keine Vorstellung, was man noch machen könnte ...vielleicht zeigt der Brief Wirkung - vielleicht hast du sie aber auch bald wieder 'auf der Matte stehen'... - klärende Gespräche mit ihm bewirken ja vermutlich eher das Gegenteil, weil sie sich dann erst recht bestätigt sieht  - vernünftige Gespräche mit ihr sind nicht möglich...

Und wenn du dich tatsächlich einmal an einen Anwalt wendest und (erst mal nur) beraten lässt?
Vielleicht gibt es ja Optionen, an die wir so jetzt gar nicht denken - auch ohne gleich zu klagen ...aber vielleicht eine Vorstufe davon?

Schwierig ...ich stelle es mir auch ausgesprochen belastend vor - selbst ohne traumatische Faktoren, die da noch rein spielen.


Wünsche dir, dass die Ruhe noch eine Weile anhält


LG
nubis
Gespeichert
Gegen Schmerzen der Seele gibt es nur zwei Arzneimittel: Hoffnung und Geduld

(Pythagoras)

Ezabeth

  • Gast

Hallo Epines,

ich würde über einen Aspekt nochmal nachdenken, und zwar den der moralischen Verpflichtung. Auf einer oberflächlichen Ebene hast Du sicher recht - es wirkt schofel, einen Geschäftspartner nach einer langen und erfolgreichen Beziehung loszuwerden und ins Aus zu schieben, da er sich geschäftlich ja nichts hat zuschulden kommen lassen.

Andererseits hat der Mann durchaus Schuld am Verhalten seiner Gattin. Weil er die Beziehung auf jede Art am Leben erhält, seine Frau überall entschuldigt, sie deckt, sich von ihr versklaven läßt. Sie müßte an ihrer Störung nur arbeiten, wenn er sie verließe oder zu verlassen drohte. Er müßte an seiner Störung - und diese Abhängigkeit von einem sadistischen Partner wirkt gestört -, wenn die Situation in irgendeiner Art eskalieren würde. Der wirtschaftliche Ruin würde so etwas sicher bewirken; vielleicht könnte aber auch schon eine Anzeige eine Wirkung zeigen. Vor allem, wenn auf Deine Anzeige auch die anderer genervter Opfer folgen.

Wenn Du ihn - oder besser: die beiden und ihre Art der Beziehung weiter schützt, tust Du, fürchte ich, weder ihm noch ihr noch ihren zukünftigen Opfern auf lange Sicht etwas Gutes.
Natürlich wirst Du als die Böse gelten, sobald Du agierst, aber ich glaube, wenn Du mit Dir selbst im Reinen bist, was Deine Motive betrifft, tangiert Dich das eher peripher.

Hoffen wir dennoch mal, daß der Schreckschuß gewirkt hat. Vielleicht hast Du ja schon reinigende Prozesse in Gang gesetzt.


LG


Ezabeth
Gespeichert

Epines

  • Gast

Hallo liebe Leute

Leider habe ich  keine PN erhalten mit Namen von Auftragskillern, auch nicht von den Personen die sich im Chat immer brüsten gute Kontakte zur Mafia zu haben :-/, also muss ich wohl oder übel damit leben zu hoffen, dass es jetzt ruhig bleibt, oder zu versuchen eine Verfügung vom Richter zu bekommen, dass sie sich mir nicht mehr nähern oder anrufen darf.

Wenn ich euch aber nun sage, dass der zuständige Richter der Mann meiner Cousine  ist, werdet ihr es nicht glauben. Wie sieht das denn nachher aus? Muss trotz allem lachen :-) Bei uns sagt man dazu "Vetterliwirtschaft".

Ich hoffe nun einfach, dass meine Drohung gewirkt hat und nun Ruhe ist, wie mein Geschäftsfreund versprochen hat. Na ja bin ziemlich misstrauisch, habe aber beschlossen mich erst wieder aufzuregen, wenn sie wieder anfängt.

@nubis, danke für die guten Wünsche.
Nein Reden bringt gar nichts, alles was ich sagte hat sie in eine Richtung gebogen, die für ein Verhältnis spricht...

Ist vielleicht wirklich etwas ähnlich wie mit deiner Schwägerin, alle Argumente werden nicht gehört. Zuerst tut sie so als ob sie es versteht und danach fängt sie wieder von vorne an, als wäre nichts gesagt worden,  sie ist echt schwer krank.
Man ist in solchen Situationen echt hilflos und ich bin der Typ der immer alles klären will und zwar gewaltlos (bis auf den Auftragskiller natürlich:-))

Sie ist so voller Hass, dass belastet mich am allermeisten, ich meine sie spielt das nicht, sie ist echt in einem Wahn, dass ich und er was zusammen haben.
Ich habe bereits alle Argumente verbraucht; verheiratet, zu alt, nicht mein Typ, Biertrinker u.s.w.

@Ezabeth
Wenn ich nicht mit ihm arbeiten würde, hätte ich schon lange gehandelt. Ich hätte jedes Mal die Polizei gerufen, wenn sie vor meinem Haus stand.
Ich versteh das alles einfach nicht...

Wie kann man nur so besitzergreifend sein, vermutlich hat sie panische Angst , dass er sie verlässt, aber wie du sagst ist alles nicht mein Problem.

Es ist zwar edel an die zukünftigen Opfer zu denken, aber gerade kümmert mich das irgendwie am wenigsten.
Meine Freundin hatte schon die Idee ein Gerücht in die Welt zu setzen, dass er ein Verhältnis mit einer Unbekannten im Nachbardorf habe, aber das wollte ich echt auch nicht.

Also gesehen habe ich sie seit Tagen nicht mehr und angerufen hat sie auch nicht mehr, trotzdem zucke ich bei jedem Klingeln zusammen und habe schlechte Gefühle.

Na ja...

Danke euch allen für eure Anteilnahme, ich fühle mich dadurch etwas besser und meine Wut ist etwas verraucht.

Alles Liebe
Epines

Gespeichert

Epines

  • Gast

Hallo liebe Leute

Nur als Zwischenbericht; es sieht wirklich so aus, als ob die massive Drohung meinerseits die geschäftliche Verbindung abzubrechen gewirkt hat, worüber ich sehr froh bin, denn ich hätte sie ungern abgebrochen.

Ich habe ja lange überlegt zu diesem letzten Mittel zu greifen, das ein enormer finanzieller Verlust für ihre Kellerei bedeuten würde und habe mich auch sehr schlecht gefühlt als ich es angedroht hatte, fast wie wenn ich etwas Unrechtes getan hätte, dabei habe ich einfach nur einmal auf mich geachtet und nicht immer nur auf alle Rücksicht genommen wie sonst.

Es geht mir deswegen auch immer noch nicht besonders gut und mein Geschäftsfreund sieht aus wie eine Trauerweide, er kann gar nicht mehr lachen und wenn, dann merkt man, dass es nicht wirklich bis zum Herzen dringt.

Irgendwie muss ich mein Mitleid mit ihm und seinen Kindern in den Griff bekommen. Er vereinsamt zusehends wegen seiner Frau, denn er wird nicht mehr eingeladen, weil sie immer dabei sein will und mit ihr will keiner mehr etwas zu tun haben. Auch das Bauernhaus, dass unmittelbar neben ihnen steht, ist seit 3 Jahren leer, weil keiner dort mehr einziehen will.

Die ganze Sache hat mich sehr belastet und auch im Dorf heftigen Wirbel ausgelöst. Ich hoffe endlich, dass nun Ruhe einkehrt und ich wieder das Telefon abnehmen kann, ohne Beschimpfungen zu befürchten.

Eine Gemeinschaft kann viele merkwürdige Menschen wie auch mich ertragen, aber jemand der so extrem auf anderen Menschen herum hackt, sie übel beschimpft und verleugnet, bleibt besser alleine. Dies klingt zwar hart, aber wenn durch sie andere Menschen richtig gehend kaputt gemacht werden ist dies das Beste, schlimm ist, dass sie auch noch an totaler Selbstüberschätzung leidet und denkt, dass es an allen anderen und nicht an ihr liegt. Alle reden aus ihrer Sicht schlecht hinten herum über sie, aber dass es nur Schlechtes zu reden gibt, sieht sie nicht. Sie glaubt an Komplotte und daran erkennt man auch ihren Wahn.

Ihre Tochter hat mir erzählt, dass sie sich auch schon überlegt haben sie einweisen zu lassen und in der Psychiatrie zu versorgen, sie ist auch überzeugt, dass wenn ihr Vater stirbt, oder sie doch noch irgendwann verlässt,  sie dort landen wird und nicht mehr raus kommt, denn ihre Kinder sind so geschädigt, dass keines mehr die Kraft  hat sich um sie zu kümmern.

Eigentlich sehr traurig so was...

Eine nachdenkliche
Epines
Gespeichert

Epines

  • Gast

Hallo liebe Leute

Will euch doch noch berichten wie es im Moment aussieht.

Es ist Ruhe :-)

Gestern habe ich sie zufällig in der Bäckerei angetroffen, sie hat mich weder angesehen noch gegrüßt, was mir natürlich egal ist.

Vermutlich dichtet sie ihrem Mann nun ein anderes Verhältnis an, aber wenigstens lässt sie mich jetzt in Ruhe, hoffe es bleibt so.

Alles Liebe euch
Epines
Gespeichert

Sintram

  • Gast

Hallo Epines,

da kannst Du ja heilfroh sein und erleichtert aufatmen.

LG
Sintram
Gespeichert

Epines

  • Gast

Hallo lieber Sintram

Ja endlich Ruhe stimmt, aber irgendwie warte ich immer auf eine nächste Gemeinheit. Es wird wohl noch eine Weile gehen bis ich es verdaut habe, aber ich bin zuversichtlich, dass es nun endlich vorbei ist.

Mittlerweile sehe ich mich als Stalkingopfer, auch wenn die Situation etwas anders war, als bei einer obsessiven Liebe die keiner wirklich will.

Alles Liebe
Epines
Gespeichert
Seiten: 1 [2]