Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Tagesklinik sinnvoll?  (Gelesen 8135 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klappspaten

  • Gast
Tagesklinik sinnvoll?
« am: 23 August 2011, 19:37:31 »

Guten Tag,

wie sind eure Erfahrungen mit Tageskliniken? Ist das sinnvoll, was passiert da den ganzen Tag?

Mein Therapeut hat mir einen stationären Aufenthalt in der Karl Jaspers Klinik, Nähe Oldenburg, nahe gelegt. Ich möchte mir auch gern helfen lassen. Nur ist nach meiner Meinung ein stationärer Aufenthalt nicht unbedingt geboten, da ich sehr an einem Umfeld hänge und das auch brauche um mich überhaupt einigermaßen wohlfühlen zu können.

Obwohl ich einen Großteil des Tages recht depressiv bin, kann ich meinen Tagesablauf mit ein wenig Disziplin noch halbwegs meistern. Ich habe mit der Klinik telefoniert und die Infos bekommen, daß natürlich auch ein Aufenthalt in der Tagesklinik möglich wäre, sobald die Platz haben.

Bisher ging es mir nach den ambulanten Therapiegesprächen immer schon etwas besser, so daß ich denke, daß eine Tagesklinik für mich ausreichend wäre.

Was meint ihr?
Gespeichert

Klappspaten

  • Gast
Re:Tagesklinik sinnvoll?
« Antwort #1 am: 25 August 2011, 17:02:52 »

Ich habe heute eine Art Vorstellungsgespräch in einer örtlichen Tagesklinik gehabt. Mehr oder weniger bin ich erstaunt, welches Programm dort geboten wird. Für mich kann ich mir nicht vorstellen, daß Werken, Sport, Gartenarbeit, Kochen, Museenbesuche, Einkäufe erledigen usw., mir helfen können, meine Depressionen zu überwinden. Vielleicht ist das eher was für diejeningen, die derzeit nicht am alltäglichen Leben teilnehmen können.
Am normalen Leben kann ich noch recht gut teilnehmen. Bei meiner Anfrage bei der Tagesklinik hatte ich eigentlich auf viele Gespräche mit einem Therapeuten gehofft. Für diese scheint bei dem mir erklärten Tagesablauf praktisch jeden Tagen nur eine zeit von ca. 15 Minuten pro Person zu sein.

Ist so ein Ablauf gängige Praxis?
Gespeichert

watching

  • Gast
Re:Tagesklinik sinnvoll?
« Antwort #2 am: 25 August 2011, 17:21:00 »

Ja das ist meist so.. Bei mir war der Therapeut in Notfällen immer zu sprechen, doch sonst war nur ein 20- minütiges Meeting am Freitag geplant. Die Deprigruppe hingegen hatte zweimal wöchentlich eine halbe Stunde. Ja und wie läuft das da so ab.. hm.. Ich denke das ist von Klinik zu Klinik unterschiedlich, doch bei mir gab es wirklich viel Zeit zwischen den Therapien, so dass ich mich desöfteren gelangweilt hatte. Viele fingen dann das Lesen, Stricken oder Rätseln an. Irgendwie nervten mich diese Pausen gewaltig. Und ob es helfen wird? Tja das ist sowohl von dir als auch von der Klinik abhängig. Mir hat es jetzt nicht wirklich viel geholfen, doch bei mir lag es wohl weniger an der Klinik, denn die waren in ihrem Tun wirklich bemüht, uns Patienten zu helfen. Kochen, Ergo, Sport und Freizeitaktivitäten werden dir aber sicherlich nicht schaden, unabhängig davon, ob du es brauchst oder nicht.. Oder sehe ich das falsch? Wenn du dir die Therapie allerdings schon vorher schlecht redest, verspreche ich dir, dass das so eh nichts wird.. ;) Lass dich doch erstmal darauf ein und wenn es nicht das richtige für dich ist, so weißt du zumindest, was du in Zukunft für deine Heilung nicht brauchst..
Gespeichert

Klappspaten

  • Gast
Re:Tagesklinik sinnvoll?
« Antwort #3 am: 28 August 2011, 20:05:54 »

Ich werde dann wohl erstmal versuchen noch weitere Therapiestunden bewilligt zu bekommen. Nach meinem Empfinden scheint mir das sinnvoller zu sein.
Gespeichert

Adrenalinpur

  • Gast
Re:Tagesklinik sinnvoll?
« Antwort #4 am: 28 September 2011, 23:45:46 »

ich denke schon dass ein geregelter Tagesablauf und die Förderung von creativen Hobbies hilft, ich denke wenn das schon angeboten wird warum nicht die Chance wahren
Gespeichert

Amazone

  • Gast
Re:Tagesklinik sinnvoll?
« Antwort #5 am: 27 Oktober 2011, 19:19:31 »

Ich bin seit Juni diesen Jahres in Wien in einer Tagesklinik.
Ob das sinnvoll ist, kommt auf deinen Jetzigen Zustand an, das kann man nicht pauschal sagen.
Ich mache schon sehr lange Therapie und die Tagesklinik ist nicht die endphase, ich brauche noch
Gesprächstherapie.
Aber wie gesagt is nicht bei allen gleich!
Alles Gute
Alles Liebe BABA
Moonlight-Amazone
Gespeichert

hardworking fool

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 2.067
  • Ich lese noch!
Re: Tagesklinik sinnvoll?
« Antwort #6 am: 04 März 2019, 10:47:43 »

Also bei mir war es so, dass in der Tagesklinik regelmäßige Einzel- und Gruppentherapien, dazu Interventionsgruppen und kreative Therapien (hier Musiktherapie) stattfanden, Dauer jeweils 50 min. Dazu kamen optionale Entspannungstherapien.

Wichtig war aber auch die "therapeutische Gemeinschaft" in der die Gruppen sich selbst organisierten, miteinander frühstückten usw.

Ich empfand das als sehr intensive und auch hilfreiche Zeit. Recht viel mehr Therapieangebote wären wahrscheinlich gar nicht möglich gewesen, sowohl aus zeitlichen, personellen aber auch aus physischen und psychischen Gründen. Nach einem Tag in der Klinik war ich erstmal fertig mit der Welt und wollte nur noch meine Ruhe. (Ging eigentlich allen so.)

Und ich würde es jederzeit wieder machen!
Gespeichert
Wahrlich, keiner ist weise der nicht das Dunkel kennt.
Hermann Hesse
Seiten: [1]