Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Moin  (Gelesen 413 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Philo

  • Gast
Moin
« am: 26 August 2011, 05:48:57 »

Moin Moin

Erstmal sorry für den Beitrag aber ich muss das alles einfach mal irgendwo loswerden. Und eventuel will jemand ja was dazu schreiben. Also ich hocke jede Nacht wach und Frage mich was ich eigentlich mit meinem Leben und mit mir anfangen soll. Ich weis das hört sich echt komisch an aber so ist es leider. Ich weis es echt nicht.

Mal ein wenig aus dem nähkästchen geplaudert:
Ich lebe eigentlich recht abgeschottet von anderen Menschen so gut es eben geht. Den einzigsten Kontakt den ich mit anderen Menschen habe ist die Familie und die Leute aus der Maßnahme.
Mit den Leuten aus der Maßnahme zum Glück nur 2 mal ich der Woche. Bei der Familie lässt sich der tägliche Kontackt leider nicht vermeiden gerade dewegen nich weil ich noch bei meinen Großeltern lebe und die haben halt viele Kinder und das bedeutet viel Besuch usw.
Privatspähre habe ich kaum andauernd kommt irgendwer aber dagegen kan ich leider nichts mache. Das heisst nicht das ich es nicht versucht habe denn das habe ich z.B. mit " Es wehre schön wen ihr anklopfen würdet und nicht einfach in mein Zimmer reinplatzt". Einzigste was darauf kam war gelächter und der Satz "Mach dich nicht lächerlich". Das war doch nur eine einfache bitte aber das soll mal jemand verstehen also ich tue es nicht. Dan kam die zeit wo einer meiner Onkel gestorben ist und dan auch noch grade der einzigste den ich wircklich gut leiden konnte. Mite dem ich über alles reden konnte der mir auch zugehört hat. Leider hatte er viele Probleme und daher nur weng zeit. Das hat mich stark getroffen und ich hatte ne recht lange zeit dran zu knabbern. In der Schule total versagt den kontakt mit meinen damaligen freunden verloren was aus jetziger sicht auch besser war.
Ein paar Jahre später sass ich dan beim Amtspsychologen dort bin ich dan nur kanpp einer Zwangseinweisung entgangen und das nur mit den versprächen das ich zum Sozialenirgendwasdienst gehe. Bin dan auch dahin gegangen hatte dort ein kleines gespräch und er verwies mich dan auf einen Therapeuten. Hat mir einen Termin besorgt obwohl er für 6 Monate ausgebucht war. Hab den Termin aber nicht wahrgenommen warum weis ich selbst nicht aber ich schätze mal Angst.

Dan kam der Oberhammer irgendwie hat meine Familie rausbeckommen das ich bei diesem Sozialenirgendwasdienst war. Daraufhin hat das scheis... labern angefangen und ein Satz beckomme ich nicht aus meinem Kopf raus. Der stammt von meiner leiblichen "Mutter" "man sollte  sich am besten von mir vernhalten da ich sie nicht mehr alle habe". Soetwas hatte ich ihr nicht zugetraut. Aber villeicht hätte ich ihr das lieber doch zutrauen sollen grade nach dem Satz den die abgelassen hat als ich 14 war. Undzwar "Ich wünschte du währst nie geboren".
Einige zeit später beckamm ich dan einen Brief. Bürgermeister von..... Irgendein Ort um Paderborn dort stand dan halt drin das mein Vater gestorben ist. Da dachte ich nurnoch "hmmm ok und was hab ich nun damit zu tun???". Nun das klingt jetzt zwar hart ist aber verständlich. Wenigstens für mich. Ich habe ihn nicht einen Dreck Interessiert wen es anders gewesen wehre hätte er sich ja mal gemeldet aber da kam nichts. Die ganzen Jahre über rein garnichts. Dabei wohne ich seitdem ich 6 Monate alt bin an ein und den gleichen Fleck. Er hätte sich ja wenigstens mal melden können.

Vor ein paar Monaten war ich dan auf Druck von der ARGE beim Therapeuten wo ich damals schon den Termin hatte. Hab mit dem dan ein wenig gesprochen und nach ungefähr 20 minuten hatte er dan auch schon die Diagnose. "Sie haben eine Persöhnlickeitsstörung die sich gewaschen hat". Und das nach ungefähr 20 Minuten??? Naja ich verstehe es nicht so ganz aber er ist ja der Fachmann von daher wird das schon passen. Im weiteren verlauf hat er mir dan noch gesteckt das ich umbedingt in eine Klinik gehen sollte für 4-6 Wochen. Danach 2 mal die Woche in eine Ambulante Therapie.

Mitlerweile bin ich seit guten 2 Monaten in der Maßnahme und naja am anfang ging es recht gut aber mitlerweile... ich weis nicht jedesmal wen ich da bin würde ich am liebsten die Flucht ergreifen. Aber ich werd das wohl durchzeiehen mal schauen was es mir bringt.

Mfg
      Philo
Gespeichert
Seiten: [1]