Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Versorgung mit Medikamenten  (Gelesen 150 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Violetta

  • Gast
Versorgung mit Medikamenten
« am: 17 Oktober 2018, 04:08:26 »

Ich nehme zwei Antidepressiva, ohne die ich nicht leben kann. Zwei vorsichtige Absetzversuche im Abstand von sechs Monaten führten beide Male zu einem Totalabsturz. Da ich die Medikamente gut vertrage, bin ich ganz glücklich, dass sie mir das Leben erträglich machen

Demnächst will ich in eine Gegend umziehen, in denen Psychiater rar sind und Wartezeiten auf einen Termin von sechs bis neun Monaten üblich sind. Ich brauche aber alle hundert Tage, also knapp drei Monate, ein neues Rezept. Wer ist in einer ähnlichen Situation? Gibt es die Möglichkeit mit einem Arztbrief meiner derzeitigen Psychiaterin die Medikamente von einem Arzt für Allgemeinmedizin zu bekommen?
Gespeichert

hardworking fool

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1.986
  • Ich lese noch!
Re: Versorgung mit Medikamenten
« Antwort #1 am: 17 Oktober 2018, 06:44:21 »

Hi Violetta!

Das mit dem Arztbrief sollte eigentlich funktionieren. Ich hatte schon mal ein ähnliches Problem, da meinte meine Hausärztin sie könne mir ein bestimmtes Medikament nicht so ohne weiteres verschreiben, da sie es nicht kenne. Mit Arztbrief kein Problem.

Du solltest dich aber auf alle Fälle schon mal auf eine Warteliste setzten lassen. Normalerweise dürfte es nach einem ersten Termin dann aber kein Problem sein dir Nachfolgerezepte ausstellen zu lassen. Anrufen, ausstellen lassen, abholen - so funktioniert das zumindest bei mir. Meine Psychiaterin hat mir einmal sogar das Rezept zugeschickt als ich nicht zu ihr kommen konnte.

LG Fool
Gespeichert
Wahrlich, keiner ist weise der nicht das Dunkel kennt.
Hermann Hesse
Seiten: [1]