Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Nächster Tipp  (Gelesen 463 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Adrenalinpur

  • Gast
Nächster Tipp
« am: 28 Februar 2019, 20:36:58 »

Autogenes Training und Resilienzübungen

verständlich?
Gespeichert

Mira

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14
Re: Nächster Tipp
« Antwort #1 am: 03 März 2019, 19:31:44 »

Hallo Adrenalinpur,

autogenes Training übe ich seit Jahrzehnten, halte es insgesamt für hilfreich. Resilienzübungen sind mir leider unbekannt. Könntest du sie bitte etwas beschreiben, eventuell verlinken zu Seiten im Internet?

Gerade eben stieß ich auf einen Artikel mit der Überschrift "So streiten Sie besser ".
https://www.sueddeutsche.de/politik/demokratie-streiten-1.4328953

Denke, jeder von uns hat ab und an Anlaß zum Streit, selbst wenn er der friedvollste Mensch ist. Letztendlich ist es manchmal nötig, sich zu verteidigen gegen unberechtigte Vorwürfe. Die Spannbreite von Konfliktauslösern ist wahrlich weit. Zitiere aus obigem Artikel:

"5. Ein guter Streit braucht Kontakt
Der Grund, warum Streit in den Sozialen Medien so oft eskaliert, ist offensichtlich: Es fehlt der Blick ins andere Gesicht, der Klang der Stimme und auch der Klang der eigenen Stimme, die wir im Gespräch modulieren, damit sie erst dann gereizt klingt, wenn es nicht anders geht. Wir sind uns im Netz zu nah - Bildschirm an Bildschirm - und zu fern, an völlig unterschiedlichen Orten zugleich. Eine gute Strategie für den Streit on- und offline ist, immer wieder Kontakt zum anderen aufzunehmen, in Form von Fragen: Meinst du das so? Bist du sicher, dass du mir diesen Vorwurf machen willst? Wie geht es dir? Das schafft Nähe, wo man sich vielleicht sehr fern und allein fühlt, und es zwingt den anderen, kurz einen Blick auf sich selbst zu werfen."

Insofern kann es in Foren und Chats sehr leicht zum Streit = Aggression kommen.

Hatte mal innerhalb einer längeren Fortbildung auch Konflikttraining, geführt von einem Psychologen, der zuvor für eine große deutsche Bank arbeitete. Er gab uns viele nützliche Ratschläge zum Verhalten, gestand jedoch offen, dass wenn er selber akut im Konflikt steht, all diese Maßnahmen nicht greifen. (aus welchen Gründen auch immer). Auch er meinte: "Ein guter Streit braucht ein Ziel". Wenn die streitenden Parteien kein gemeinsames Ziel haben, dann werden sie nicht einig werden können.

Das war nur ein Exkurs zur Bewältigung von Aggression in all seiner Vielfalt, liebe Adrenalinpur. Vielleicht können wir einen gemeinsamen Nenner finden, indem Notwehr eine Abwehr von Aggression sein könnte.

Liebe Grüße
Mira
Gespeichert

Bella

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1.096
  • Ich bin der Flamingo unter den Tauben.
    • Meine Homepage
Re: Nächster Tipp
« Antwort #2 am: 08 März 2019, 13:53:00 »

Oft ärgern wir uns über unsere Schwächen - wir sind launisch, aggressiv, unhöflich, undankbar, haben Fehler gemacht. Am besten ist es, das einfach hinzunehmen. Es ändert nichts, wenn wir uns deswegen grämen, wir müssen uns akzeptieren, wie wir sind. Wem das gelingt, der wird Erleichterung spüren und gelassener werden. (Und damit auch weniger Aggressionen haben).

*Tipp von meinem Achtsamkeitskalender*
Gespeichert
Perhaps I was born for such a time as this. (Esther 4:14)

Diventi la donna che vuoi

Mira

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14
Re: Nächster Tipp
« Antwort #3 am: 08 März 2019, 20:38:58 »

Liebe Bella,

dir zustimme, auch ein hilfreicher Punkt. Hab mal eine Podiumsdiskussion im TV gesehen über Depressionen mit Betroffenen und Fachleuten bis hin zum Prof., Leiter einer Psychiatrie. Was der Betroffene sagte, hielt ich für sehr aufschlußreich. Auf den Punkt gebracht: Stressoren meiden. Manchmal findet man die Stressoren in der eigenen Familie, meint, Familie stünde über alles. Familie ist wichtig. Dennoch können in der Familie feingewebte Strukturen entstehen, die nur dem Aggressor nützlich sind. Das auseinanderzuklamüsern schaffen oft selbst Psychotherapeuten nicht, weil sie nur ihren Patienten haben, das Umfeld jedoch ihnen persönlich völlig unbekannt ist. Das halte ich übrigens für eine große Schwachstelle im System.

Letztendlich gibt es überall Menschen, die sich psychisch sehr schwach fühlen. Genau solche führen sich als Machos (m/w) auf, um sich selber zu beweisen, wie stark sie sind, jedoch nur mit aggresivem Verhalten. Man halte sich, so gut man kann, von solchen Menschen fern. Es geht ums eigene Leben.

Vorsicht, kann triggern:
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85371470/als-kind-jahrelang-missbraucht-ein-anstaendiges-maedchen-waere-dort-einfach-gestorben-.html
(Davon war ich nicht betroffen)

Traurige Grüße
Mira
Gespeichert

Adrenalinpur

  • Gast
Resilienzübungen
« Antwort #4 am: 09 März 2019, 22:19:50 »

Hallo liebe Mira,

hier ein Link

https://www.business-wissen.de/artikel/resilienz-mit-uebungen-die-resilienz-foerdern/

Resilienzübungen gehen sehr konform mit autogenem Training. Autosuggestion um sich selbst wieder kennezulernen.
Gespeichert
Seiten: [1]