Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Habe den Kampf aufgegeben bin nur noch verzweifelt  (Gelesen 282 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Leon40

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Habe den Kampf aufgegeben bin nur noch verzweifelt
« am: 21 März 2019, 20:32:10 »

Hi Leute, ich bin ganz neu hier und wollte mich mal kurz vorstellen und euch in Kurzform mein Leiden erzählen: Ich bin 42 Jahre alt und habe eine Menge gelitten in meinem Leben. Hatte eine schöne Kindheit und Jugend aber dann ist nach und nach alles zusammen gebrochen. In Kurzform: Scheidung der Eltern, Job verloren, zig Operationen, Rehaklinken usw., immer wieder aufgestanden und neu angefangen, nie Glück mit Frauen gehabt, wieder arbeitslos, Hartz 4, Vater  gestorben, angefangen zu trinken und das regelmäßig die letzten Jahre, Drogen, Sportwetten, mehrmals in der Klinik gewesen wegen schwerer Depression, Psychotherapie, Psychiater, Medikamente usw.das volle Programm, Suizidversuch, Suizidgedanken. Seit Jahren Magen- und Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Angst, Verzweiflung, Einsamkeit und jetzt sozial komplett abgestürzt, lebe in Armut.
Jetzt bin ich aber an einen Punkt angekommen wo ich einfach nicht mehr kann und die Hoffnung aufgegeben habe. Ich denke jeden Tag nur noch an den Tod und wünsche mir einzuschlafen und nicht mehr aufzuwachen. Bin komplett fertig mit der Welt und habe keine Kraft mehr weiter zu machen. Habe jeden Tag gebetet zu "Gott" oder wie auch immer man das nennen mag aber es kam nichts.


« Letzte Änderung: 21 März 2019, 21:49:52 von nubis »
Gespeichert

Wohlstandspudel

  • YaBB Administrator
  • Newbie
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 47
    • Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord
Re: Habe den Kampf aufgegeben bin nur noch verzweifelt
« Antwort #1 am: 22 März 2019, 14:52:57 »

hallo leon

kämpfen lohnt sich immer.

manchmal muss man mehrere klinikaufenthalten udn herapien durchziehen bis es einem besser geht,

lasse dir finger von drogen und al und suche dir einen psychotherapueten falls du keinen hast und bespreche mit ihm welche möglichkeiten du es noch gibt.

es gibt ja spezialkliniken dir nur auf ganz bestimmte krankheitsbilder spezialisiert sind.

das problem ist: von nichts kommt nicht und wichtig ist dass du eben die finger vom alk und drogen lässt.

es gibt auch beratungsstellen falls du z.b. schulden hast.

du musst mt haben und sehr viel geduld.
Gespeichert
Seiten: [1]