Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: 2019: Was war positiv?  (Gelesen 278 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

InaDiva

  • YaBB Administrator
  • Senior Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 24.762
  • Alone in the dark!
2019: Was war positiv?
« am: 31 Dezember 2019, 07:57:57 »

 
Geht es Euch auch so, dass Euch als Erstes jede Menge negative Dinge, belastende Ereignisse und traurige Situationen in den Sinn kommen, wenn Ihr über das Jahr nachdenkt? Ich habe vor allem die letzten Monate als sehr schlimm und kräftezehrend empfunden, doch möchte ich heute viel lieber auf die positiven Erlebnisse schauen, mich darauf besinnen, was sich zum Guten gewendet hat, vielleicht etwas Besonderes für mich war, mir Kraft gegeben und mich gestärkt hat.

Macht Ihr mit?

Was hat sich 2019 bei Euch in eine positive Richtung verändert?
Gab es Erlebnisse, die Euch so richtig gut getan haben?
Habt Ihr etwas gefunden bzw. erlebt, was Euch (nachhaltig) Kraft und Hoffnung gegeben hat?
Erkennt Ihr persönliche Fortschritte, wenn Ihr auf das Jahr zurückblickt?
Gab es vielleicht sogar Erfolgserlebnisse?
Habt Ihr neue, positive Erfahrungen gemacht?
Gab es kleine oder auch große Highlights?
Habt Ihr Tage oder Phasen erlebt, die Ihr als besonders oder einfach als schön und wohltuend empfunden habt?

Ich bin gespannt, was Ihr zu erzählen habt und trage später natürlich auch noch meinen Teil zum Thema bei. :)
 
Gespeichert
I don't know if I'm dying or about to be born.
(J. Raymond)

hardworking fool

  • Gast
Re: 2019: Was war positiv?
« Antwort #1 am: 31 Dezember 2019, 08:19:53 »

Das ist doch mal eine gute Frage. Da fällt dem Narren natürlich einiges ein - was negative Erlebnisse anbelangt habe ich sowieso Alzheimer.

Was hat sich 2019 bei Euch in eine positive Richtung verändert? Tatsächlich meine Finanzen, nachdem das Jahr davor diesbezüglich ein annuus horribilis war.
Gab es Erlebnisse, die Euch so richtig gut getan haben? Meine Besuche in Weißenfels, Neuhaus, Bautzen, Leipzig.
Habt Ihr etwas gefunden bzw. erlebt, was Euch (nachhaltig) Kraft und Hoffnung gegeben hat? Yoga
Erkennt Ihr persönliche Fortschritte, wenn Ihr auf das Jahr zurückblickt? Ich konnte die Therapie mit einem guten Gewissen beenden - auch wenn ich täglich merke, dass ich die Therapie für mich noch lange nicht abgeschlossen habe.
Gab es vielleicht sogar Erfolgserlebnisse? Keine Ahnung. *
Habt Ihr neue, positive Erfahrungen gemacht? Sicher, aber was das war habe ich vergessen. *
Gab es kleine oder auch große Highlights? Viele, aber ich weiß nicht mehr, welche? *
Habt Ihr Tage oder Phasen erlebt, die Ihr als besonders oder einfach als schön und wohltuend empfunden habt? Meine Reisen nach Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

* Vorsatz für 2020: Unbedingt wieder Tagebuch schreiben!!!

Neue Freundschaften, SCHREIBEN, Teilnahme an diversen wissenschaftlichen Projekten, SCHREIBEN (das muss ich zweimal bringen, weil es mir einfach sooooo gut tut), das FORUM

Gespeichert

Fuchs

  • Senior Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 762
  • Ein Regenbogenmädchen mit Waldseele
Re: 2019: Was war positiv?
« Antwort #2 am: 31 Dezember 2019, 23:44:55 »

Ich habe den Tag über immer mal wieder über diese Fragen nachgedacht und nehme mir jetzt die Zeit, sie zu beantworten.
Da ich immer noch keine Ahnung habe, wie das Zitieren geht, mache ich das einfach anders als geplant. ^^

Was hat sich bei mir 2019 in eine positive Richtung geändert? Also, zunächst habe ich es geschafft, meinen Eltern von meinen Problemen zu erzählen und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich bin dabei, eine Therapeutin zu finden und habe ziemliches Glück, da in der Jugendpsychotherapie aktuell an Plätze zu kommen ist, da wo ich wohne.
Ich bin wieder auf einem besseren Weg, was meine Freunde betrifft und habe in Hinsicht auf meine beste Freundin große Fortschritte gemacht.
Erlebnisse, die mir gut getan haben... Ja, die gab es durchaus. Meistens sind es doch die Kleinigkeiten, die mich froh machen. Einige Treffen mit lieben Menschen gab es, die mir viel bedeuten. Auch waren es Gottesdienste oder Veranstaltungen mit Leuten der evangelischen Jugend, die mir gezeigt haben, dass es (junge) Menschen gibt, die ähnlich denken und empfinden wie ich.
Dann habe ich meinen Weg an diesen Ort gefunden, was ich durchaus als positiv empfinden kann. Es hilft mir viel, hier schreiben zu können und zu dürfen, das rauszulassen, was mein Umfeld nicht weiß. Hier bekomme ich Hoffnung, manchmal auch nur indirekt, dennoch deutlich spürbar.
Bei persönlichem Fortschritt wird's kniffliger. So wirklich sehen tue ich da aktuell nicht, auch wenn ich eigentlich glaube, durchaus ein wenig weiterzukommen. Zumindest kann ich sagen, dass sich mein tolerantes und wertschätzendes Denken stetig steigert, auch, wenn es mir oft nicht möglich ist, das in Taten widerzuspiegeln.
Ich habe in diesem Jahr eine Grenze übersprungen, wodurch es mir nun möglich ist, einen Teil meiner Selbst zu sein.
Das zähle ich durchaus auch zu den Erfolgserlebnissen. :)
Neue, positive Erfahrungen gibt es wahrscheinlich auch. Zum Beispiel, dass Freunde auf den Satz "Ich habe Dich lieb" oft etwas Ähnliches sagen. Ich würde zwar nicht sagen, dass mir das vorher nicht bewusst war, als ich es aber endlich schaffte, den Satz auszusprechen, war ich ehrlich erstaunt über die Reaktion.
Dass es sich für mich gut anfühlt, in der Kirche und bei den Leuten der ev. Jugend für meine Werte einzustehen und dass ich oft unterstützt werde. Dass sich diese Menschen für mich interessieren und ich positives Feedback bekomme, wenn ich mithelfe.
Highlights. Ja, da gab es welche.
Zuerst meine Konfirmation im Mai, von der ich vieles mitgenommen habe und die mich weitergeleitet hat in die ev. Jugend, die mir so viel mitgibt. Ich habe wundervolle Menschen getroffen und dieser Tag ist noch immer ein wirklich besonderer für mich. Der schönste Gottesdienst, den ich bisher erlebt habe, Gott an meiner Seite und ein gelungener Tag mit Familie und Freunden :)
Dann der Urlaub in Norwegen. Ich gerate immer noch ins Staunen, wenn ich die Bilder ansehe, weil es so unwirklich scheint. Die Natur ist eine ganz besondere und die wohl Schönste, die es für mich gibt. Es war wundervoll, an den Ort zurückzukehren und ihn zu genießen.
Zu den Highlights zähle ich definitiv den Wald, mit dem ich im Frühling aufblühte und der mir nach wie vor eine unglaubliche Ruhe und Kraft verleiht. Es gibt so viele Momente aus dem Wald, bei denen ich glücklich war, dass es Stunden dauern würde, sie aufzulisten. Besonders berührt haben mich die beiden Eichhörnchen, die ich immer wieder sehe. Die Spechte und das an-den-Baum-gepresst-dastehen-und-das-Klopfen-hören. :) Und das Grün. Dieses unglaublich viele Grün im Sommer, das mich tief in meiner Seele umarmt hat.
Wenn ich im Wald war, war fast immer ein guter Tag. Ein Tag, der mir gut getan hat und mir Hoffnung geschenkt hat. Wohltuend war auch der ebengenannte Urlaub sowie einige besondere Treffen.

Das Jahr hat zwar viel Schlechtes mit sich gebracht, dennoch würde ich es unter keinen Umständen "eintauschen" oder rückgängig machen wollen. Es gab eben auch einiges Positives: meinen wunderschönen Wald, meinen Glauben, neue Bekanntschaften und Freundschaften. <3
Gespeichert
Take me on an adventure
Let it be a golden one.

- Tom Rosenthal
Seiten: [1]