Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Corona-Depression  (Gelesen 284 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Violetta

  • Gast
Corona-Depression
« am: 10 September 2021, 14:52:55 »

Meine Nicht ist eigentlich in der heißen Phase der Pubertät, in der die jungen Menschen von einem Extrem in andere fallen, verrückte Ideen und Vorstellungen habe, alles Mögliche ausprobieren und sich über Ver- und Gebote der Eltern hinwegsetzten und ihre Eltern jede Menge Nerven kosten. Das war zumindest bei meinem älteren Neffen so. Meine Nichte ist jedoch völlig brav und apathisch und zeigt für mich alle Anzeichen einer Depression. (Damit habe ich über zehn Jahre Erfahrung.) Obwohl die Corona-Bestimmungen jetzt wieder Treffen mit Freunden und auch eingeschränkt Vereinssport erlauben, ist meine Nichte an nichts mehr interessiert. Vor der Pandemie hatte sie ihre drei besten Freundinnen und ihre allerbeste Freundin, ging zum Voltigieren und zur Leichtathletik. Jetzt ist ihr alles gleichgültig. Sie liegt trübsinnig auf dem Bett und würde nicht einmal zum Essen aufstehen, wenn meine Schwester es nicht von ihr verlangen würde. Meine Nichte hat eine Reservierung bei einem Jugend-Psychotherapeuten, aber erst ab Januar 2022.
Hat jemand mit seinen Kindern ähnliche Erfahrungen gemacht und vielleicht eine gute Idee, wie man sie aus dieser Corona-Depression wieder raus kriegt?
Gespeichert

darksoul86

  • God Member
  • **
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 113
Re: Corona-Depression
« Antwort #1 am: 11 September 2021, 12:08:33 »

Liebe Violetta.
Erstmal toll, dass du dich um deine Nichte sorgst.das ist schon der 1. Schritt zur Hilfe. Vielleicht kannst du oder ein anderer Vertrauter sie mal vorsichtig fragen, wie es ihr geht. Ob sie Unterstützung braucht. Was ihr so durch den Kopf geht. Und natürlich, dass ihr euch Sorgen macht. Bis die Psychotherapie beginnt, könnte sie vielleicht mit ihrem Hausarzt oder einem Psychiater sprechen oder bei einer Beratungsstelle ein wenig Unterstützung finden. Die gibt es eigentlich überall. Städtische, von der Awo, der Profamilia o. Ä..... Außerdem gibt es noch das Projekt U25 online. Da beraten ausgebildete junge Leute andere junge Leute mit psychischen Belastungen.
Viel Glück und alles Gute!
Liebe Grüße
Darksoul
Gespeichert
Seiten: [1]