Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Wie und warum trennt Ihr Euch von Nahestehenden, Angehörigen?  (Gelesen 976 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mira

  • God Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 117

Mittlerweile habe ich die Nase gestrichen voll. Niemand geht mit mir so um, wie meine beiden Schwestern. Sie kränken mich zutiefst. Tun so, als müssten sie mich erziehen. Es war wirklich so, dass meine Mutter von mir forderte, ich solle mich um meine 7 und 8 Jahre jüngeren Schwestern kümmern und sie erziehen. Damals war ich 10 Jahre alt, als ich sie baden, ankleiden und sonstiges erledigen musste. Meine Mutter lag im Bett, als ich von der Schule nachhause kam.

Niemals würde ich abstreiten, dass ich was falsch gemacht habe. Wir drei Töchter teilten uns ein gemeinsames Zimmer, 4 x 5 qm. Ich brauchte den Tisch, um meine schulischen Hausaufgaben zu erledigen. Mit 13 Jahren begann ich meine Schwestern und mich zu benähen. Das lernte ich ziemlich schnell, nur brauchte ich einfach Platz auf dem einzigen Tisch in unserem Kinderzimmer. Alle meine Bitten halfen nichts. Ich packte alles in die Tischdecke und schob alles unter die  beiden Betten für uns drei Schwestern. Bin mir ziemlich sicher, dass meine Schwestern mir das nie verziehen haben.

Rückwirkend besehen lag meine Ursprungsfamilie wahrlich schief. Nicht einmal als Erwachsene konnte ich darauf auch nur den geringsten Einfluß nehmen. Da gab es nicht das geringste Durchkommen. Vielleicht war meine Mutter eine Histrionikerin. Mir ist das inzwischen komplett wurscht. Meine Schwestern verhalten sich nicht anders. Jedenfalls, die Vollidiotin bin  ausschließlich ich.
Gespeichert

Mira

  • God Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 117
Re: Wie und warum trennt Ihr Euch von Nahestehenden, Angehörigen?
« Antwort #1 am: 24 Februar 2023, 15:18:39 »

Verzeiht mir bitte. Ich glaube, dass ich ziemlich überdreht bin. Gestern war ich erstmals wieder bei meiner Hausärztin. Sie zumindest schien sich sehr zu freuen wegen meines allgemeinen Zustands nach Operation. Ihrer Meinung nach befinde ich mich derzeit in bestem Zustand verglichen mit anderen Personen nach ähnlichen Eingriffen. So, soll mich das etwa beruhigen und trösten? Ja, hat es ein bisschen. Dennoch bin ich höchst ungeduldig. Mich nervt vor allem, dass ich nicht klar denken kann (was Ihr selber miterlebt) und auch körperlich noch sehr schwach bin. Wegen jeder kleinsten Kleinigkeit bekomme ich das Schwächezittern. Finde das reichlich nervig.

Es tat gut, dass ich bei meiner Hausärztin war. Sie hat vieles relativiert.

Mir scheint, dass meinen Schwestern das Umdenken derzeit nicht gelingt. Denn ich musste immer die absolut Starke sein. Den Gedanken, dass dem nicht mehr so ist, können sie wohl nicht zulassen. Mag sein, dass sie mich anspornen wollen zu mehr kraftvoller Tätigkeit. Nur geht diese Rechnung einfach nicht auf. Ich selber ertrage mich mit meiner Kraftlosigkeit nicht. Denn aus meiner Lebensgeschichte habe ich nur eine Daseinsberechtigung, indem ich Probleme zu lösen habe. Wie soll ich diesen Widerspruch lösen, der sich einfach durch mein Alter (bin jetzt 72 Jahre alt) ergab? Etliche Erkrankungen hatte ich bereits.

Vielleicht fällt Euch daran etwas auf. Zumindest die Widersprüche im Verhältnis zu meinen beiden Schwestern. Eine davon hat reich geheiratet und meint nun, ich würde sie beneiden, des Geldes wegen. Ich sagte Ihr, dass sie sich freuen sollte, dass sie gut gehen kann. Es kommt bei Bewertungen vor allem auf die jeweiligen Voraussetzungen an, die bei jedem unterschiedlich gestellt sind. Akzeptiert man das nicht, ist jedes Gespräch sinnlos wegen der unterschiedlichen Ebenen.
Gespeichert

Mitleser

  • Gast
Re: Wie und warum trennt Ihr Euch von Nahestehenden, Angehörigen?
« Antwort #2 am: 25 Februar 2023, 03:53:44 »

Hey Mira, ich bin jetzt mal direkt. Such Dir eine/n Familienaufstellerin/er dem Du dich anvertrauen kannst und schau in dein Familiensystem. Bei Euch steht die Verantwortung durch vertauschte Rollen Kopf.
Die Grossen geben ihre Verantwortung ab und stehen nicht auf Ihren Plätzen, eine der Kleinen muss die Grosse geben und die anderen Kleinen gehen in die Akzeptanz. Dann anstatt den Grossen die Verantwortung zurück zugeben, gehen sie in die Übertragung zu der in die Verantwortung gedrängten Kleinen.
Euer System ist wunderbar durcheinander.
Eltern die Ihre Verantwortung übertragen, Geschwister die die vertauschten Rollen akzeptieren.

Das tolle ist, es ist mit guter klarer Aufstellungsarbeit wunderbar in Bewegung zu bringen. Das muss gar nicht so bleiben. Das kann alles in Wandel gebracht werden. Wandel bringt Raum und im Raum ist Platz zum Atmen.

Ansonsten würde ich eigentlich gerne mit Dir stundenlang das alles mal durcharbeiten, nur ist so ein Forum ein schwieriger Ort dafür, meine Schreibfaulheit ist auf einem absoluten Hoch.^^

Schau Dir wenn Du magst systemische Aufstellungsarbeit an und vielleicht findest du ja Interesse und jemanden in Deiner Nähe. Oder Du kennst sogar schon jemanden.

Viel Freude beim Entdecken Deiner und Eurer wahren Ordnung.

lg
Gespeichert

Mira

  • God Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 117
Re: Wie und warum trennt Ihr Euch von Nahestehenden, Angehörigen?
« Antwort #3 am: 25 Februar 2023, 13:17:26 »

Danke Mitleser. Leider bist du hier als Gast, so dass ich Dich privat nicht anschreiben kann.

Aber Du hast recht, ich habe mich noch außerhalb der Familie in Situationen begeben, als hätte ich mich geradezu danach gesehnt, dasselbe mir mit anderen Leuten zu konstruieren. Der jeweilige Ausgang konnte natürlich nicht klappen.

Deswegen war ich in etlichen Psychotherapien, hab mir den Mund labbrig geredet. Es kam nichts an. Ich fühlte mich wie eine Puppe als Spielzeug, als Pappsoldat meinetwegen, für die ich als Patientin zu antworten habe ohne zu wissen, was denn eigentlich von mir erwünscht wurde. Das hatte nichts mit mir zu tun. Allerdings erlaubte es mir meine Erziehung nicht selbst den Psychotherapeutinnen zu widersprechen. Sie waren in meinem Wertesystem Respektspersonen in jeglicher Hinsicht. Ich weiss, dass das für Euch nicht nachvollziehbar ist. Bin sogar eine reichlich gebildete Frau, der logisches Denken bestätigt wurde. Genau bezüglich der Schaltstellen im Zwischenmenschlichen auf privater Ebene bin ich die Niete total. Beruflich kam ich mit Kunden bestens zurecht. Etliche waren geradezu auf mich fixiert. Ich nahm sie ernst, bemühte sie nach bestem Wissen zu beraten und auch aufzuklären. Da waren etliche zuhörende Kunden, die des Lobes voll waren, als ich erklärte, warum ich keine Antibiotika ohne ärztliche Verordnung verkaufen darf,  dass das keine Schickane des Gesetzgebers ist, sondern durchaus seinen Sinn macht.

Da ist bei mir familiär viel schiefgelaufen eben aus Gründen, die Du Mitleser nennst. Das war logisch immer ein auf den Kopf stellen und auf dem Kopf stehen. Da waren meine Eltern auch noch ernsthafte Politiker. Was sie selber auf ihrer Erwachsenenebene unter ihren Parteifreunden nicht durchsetzen konnten, sollte ich als Jugendliche meistern. Es ging wahrlich wild zu.

Schlussendlich halte ich meine gesamte Familie für verrückt, mich darin eingeschlossen. Zumindest fällt mir da manches auf, das so wirklich nicht stimmen kann.

Danke Dir Mitleser nochmals für diesen Tipp. Eine Familienaufstellung habe ich nur einmal gemacht, 90 min bei einer Task Force vom Jugendamt. Geführt wurde das von zwei PsyschologInnen. Er wischte sich die Tränen nach meinem "Lebensweg". Ich dachte, er macht sich über mich lustig. Gebracht hat das allerdings nichts.

Es liegt vieles in Scherben dank meiner großartigen Eltern.

Mira
Gespeichert

gast34

  • Gast
Re: Wie und warum trennt Ihr Euch von Nahestehenden, Angehörigen?
« Antwort #4 am: 25 Februar 2023, 16:17:12 »

hallo mira

also du und deine geschwister ihr seid ja erwachsen und du bist für diese nicht verantwortlich.

wenn du mit denen probleme hast dann würde sie direkt ansprechen und wenn alles nichts bringt und dich die sache mit deiner familie belastet, dann wäre es überlegenswert ob du vielleicht den kontakt abbrechen solltest.

wenn du sagst meien geschwister machen mir ärger und probbleme dann sage dir einfach: nicht die ärgern mich, sondern ich lasse es zu.

da musst du echt mal auf den tisch hauen.

Gespeichert

Mira

  • God Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 117
Re: Wie und warum trennt Ihr Euch von Nahestehenden, Angehörigen?
« Antwort #5 am: 25 Februar 2023, 17:41:26 »

hallo gast34,

wie recht Du hast! Ich hab das schon oft gemacht, mindestens ca. 30 Jahre lang. Immer wieder kamen meine Schwestern auf mich zu und taten auf heiter Sonnenschein. Es ist also ein ständiger Reigen, an dem ich mich beteilige rein gewohnheitsmäßig. Oft habe ich sie zur Rede gestellt, weil ich mir wünschte, deren Verhalten mir selber erklären zu können. Es wurde grundsätzlich nichts geklärt dererseits. Mir selber kann ich mein Verhalten ebenso nicht erklären. Das ist doch der springende Punkt.

Es steckt da so etwas drin, von wegen, als Familie hält man immer zusammen. Es ist einfach nur so ein Gefühl in mir, bar jeder Logik. Es ist so, dass ich mich dafür schäme, dass in meiner Familie es sich eben anders verhält, als wäre ich schuld daran. Natürlich kann es im weiteren Umfeld zu eher seltenen Missverständnissen kommen. Also spreche ich die Sache an und meist lässt sich das schnell und einfach lösen ohne Aufhebens. Sind ja meist wahrlich banalste Ursachen, Hörfehler und sonstiger Kleinkram. Mit meinen Schwestern klappt das nicht. Klappte auch mit meiner Mutter nicht, die mich im gemeinsamen Umfeld ständig diffamierte, frei erfundene Lügengeschichten über mich verbreitete.

Das erinnert mich an zwei ehemalige "FreundInnen" aus meinem Umfeld. Die pflegten auch, sich über mich und andere irgendetwas auszudenken, was mit der Realität nichts gemein hatte. Bei denen dachte ich in erster Linie, dass sie sich vor anderen wichtig machen wollen. "Seht her, was ich alles so weiss". Von diesen Leuten wendeten sich sehr viele der gemeinsamen Freunde ab. Einen halten manche sogar für einen russischen Spion/Agenten,^^ was garantiert nicht stimmen kann. Er bekannte sich mir gegenüber, dass er nachgewiesenermaßen schizophren ist, einen ärztlichen Befund darüber hat.

Nun ist Schizophrenie für mich kein Grund, einen Menschen zu meiden. Meist kennen wir uns von Kindesbeinen an, es fällt schwer, den Kontakt abzubrechen, obwohl ich es den beiden und meiner Mutter gegenüber dennoch gemacht habe. Es tut auch mir einfach weh. So wie manche Leute ihren Ehepartner nach Jahrzehnten des Zusammenlebens durch Tod verloren haben. Es war oft keine Liebesehe, aber plötzlich fehlt er dann doch und das extrem.

Rational besehen bleibt jeder Mensch auch nach dem Tod des Partners derselbe. Er selber empfindet es als eine Trennung vom eigenen "Ich". Genau das ist kühl und logisch besehen irrational. Die Seele ist leider nicht berechenbar.

Mir waren der Trennungen seit meiner Jugend zuviele. Mir scheint, dass ich sie in ihrer Gesamtheit nicht mehr verkraftet habe. Mag sein, dass in meiner Ursprungsfamilie emotional stark vergiftet, also in der Schieflage war. Eine neue Familie hab ich gegründet mit demselben Effekt, weil in meinem Hirn falsche Vorstellungen abliefen.

Geht nicht allein darum, mit der Faust auf den Tisch zu hauen. Man sollte falsche Hirngespinste aus seinem Kopf und seiner Seele verbannen. Hab mich redlich darum bemüht. Ihr seht selber mit welch mangelndem Erfolg.

Liebe Grüße

Mira
Gespeichert
Seiten: [1]