Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: "Verarschen kann ich mich selber!"  (Gelesen 1420 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jonas(Guest)

  • Gast
"Verarschen kann ich mich selber!"
« am: 23 April 2009, 09:26:02 »

Wer ein Treffen vereinbart und versetzt wird, ärgert sich -:-(

Ich für meinen Teil hätte niemals ein Treffen vereinbart. Wieso will ich einen Menschen aus der virtuellen internetwelt auch persönlich kennenlernen?? Trotzdem habe ich meinen Tag (gestern) so eingeteilt, das ich um 17Uhr zuhause war. Es war eine Seifenblase...................was solls ;-)

Nun wenn ich unbedingt einen Job brauche, dann renne ich der Chance schon hinterher, lasse mich auch zwei oder dreimal VERSETZEN, bis ich aufgebe..........

Unpünktlichkeit bzw VERSETZEN ist nun mal eine weit verbreitete menschliche Unsitte. es hat immer was mit Macht und Ohnmacht zu tun. Genau wie ein Kind, das auf Mutter und/oder Vater wartet, weil es eben Zuwendung braucht.

Schlaflos in Seattle. Der kleine Jonah hatte ein Date und wartete................

Jonas

P.S. @ Frieder
Ich hätte niemals ein Treffen mit Dir vereinbart, trotzdem vielen Dank für Deine Hilfe
Gespeichert

Jonas(Guest)

  • Gast
Muster
« Antwort #1 am: 23 April 2009, 11:47:04 »

Wie Ladeeda schon geschrieben hat, kann man nicht von 0 auf 100 springen um sofort Tablettenfrei leben zu können. Das Thema Missbrauch-Vergewaltigung ist ein solch schwerwiegendes Muster, wo der Psycho bestimmt 15 bis 20 Jahre braucht um es auflössen zu können, bzw auflössen wollen.

Viel leichter wäre es, die Dramen mal links liegenzu lassen, nach dem Motto : Noch zu schwer!!!! .....und sich mit Themen, wie oben beschrieben, zu beschäftigen.

Warum werde ich wütend wenn ich bei einem Termin versetzt werde???

Einen Knall zu haben und mit einem Knall zu leben sind zwei paar Stiefel. Mit der ständigen Schuldprojektion, Anklage, Verurteilung (natürlich als wachrütteln und aufklären getarnt) nimmt sich der Psycho die Möglichkeit seine Muster aufzulössen.

Nach meiner ersten Scheidung war ich verzweifelt. Hat meine Mama und Exfrau Nr. 1 schon immer geschimpft, das ich ein Chaot bin und sie in den Wahnsinn treibe, so waren es dann bis 1991 gleich wieder drei Frauen, die die selben Sätze sagten wie Mama und Exfrau.................

"Warum kannst Du ein benutztes Handtuch nicht wieder aufhängen, sondern wirfst es verknüllt auf den Boden?"
Ich erkannte das ich ein Mama- bzw Elternhassmuster habe, und die Unordnung, der Dreck und das Chaos ist die Rache des Dreijährigen!

Ein Muster in sich selbst erkennen, ist der Startschuss von null............................
Das Ziel ist und bleibt die Alk- Drogen- Tablettenfreiheit


Jonas
Gespeichert

Jonas(Guest)

  • Gast
Re: Muster auflösen
« Antwort #2 am: 23 April 2009, 12:11:28 »

Ein Muster in sich selbst erkennen, ist der Startschuss von null............................
Das Ziel ist und bleibt die Alk- Drogen- Tablettenfreiheit


Jonas[/quote]

Tief unten in der Seele, wo die Muster verankert sind, gibt es kein Ich und Du, und es gibt auch kein "nicht"
Ich mag Kinderschänder nicht...........ist gleichbedeutend wie "Ich mag Kinderschänder"

Der Satz :Ich habe Angst vergewaltigt zu werden!" Ist gleichbedeutend mit " Ich habe Bock jemanden zu vergewaltigen!"


Mit dieser Denkweise bin ich natürlich ein hirnkranker Vollidiot *schmunzel*, aber ich kenne keinen anderen weg um als Suchtkranker wieder SUCHTFREI zu werden.


Jonas
Gespeichert

Jonas(Guest)

  • Gast
Die Wahrhet erkennen wollen
« Antwort #3 am: 23 April 2009, 12:58:58 »

 zitat aus dem anderen threat.....politik missbraucht Kinder

!!!!!!!!!!!!!!Man stelle sich mal vor, was eine solche legal eingeführte Sperre (Zensur) für Möglichkeiten mit sich bringt.
Zum Beispiel wird sie mit Sicherheit irgendwann für politische Zwecke verwendet.
Dann gibt es nur noch zensierte Nachrichten, welche vorher passend verändert wurden.
Man bekommt keine ehrlichen Nachrichten mehr, alles bekommt man vorgekaut vorgelegt und hat dies zu "fressen".
 
Es ist ja schon heute so, dass Nachrichten bestimmte Warheiten nicht mehr enthalten, da sie zu unbequemen Fragen in der Bevölkerung führen würden, die das Volk vielleicht zum Denken wach rütteln würde und es somit vielleicht die Realität erkennen könnte. ZITATENDE

Wer will denn schon die wahrheit wissen? der mensch will belogen sein, so war es und so wird es immer sein.

Wer die wahrheit wissen will, braucht nur den Spiegel einzuwerfen und aus dem DU (Feindbild) ein ICH  machen

so einfach ist das, und wenn mich der Feind nicht mehr wütend macht, dann kann ich problemlos wieder hie und da ein Bierchen oder Glas Wein trinken.

Jonas

Gespeichert

Jonas(Guest)

  • Gast
In die Suchtfreiheit
« Antwort #4 am: 23 April 2009, 14:25:57 »

so einfach ist das, und wenn mich der Feind nicht mehr wütend macht, dann kann ich problemlos wieder hie und da ein Bierchen oder Glas Wein trinken.
Jonas     [/quote]

Nun hilft es einem chronischen Alki bzw Tablettensklaven wenig, wenn er bereit ist den Spiegel einzuwerfen und sich dann auch mit den Mustern auseinanderzusetzen.
  
        DIE HEILUNG ist das Ziel..............und nichts anderes

Auch wenn ich meine Muster kenne, dauert es eben 10 bis 20 Jahre bis ich da mal durch bin, und solange muss ich mir eben mit Tricks und Kniffs gegen den Vollrausch bzw Kontrollverlusst selber helfen.

Jeder Schläger hat in seinem Innersten die Panik geschlagen zu werden, und lebt diese Psychose nach als Täter aus.
Jeder Kinderschänder hat in seinem Innersten die Panik vergewaltigt zu werden und lebt diese Panik als Täter (potentieller Täter und KiPo Konsument) aus.

Jonas


Gespeichert

Ladeeda

  • Gast
Re: Muster
« Antwort #5 am: 23 April 2009, 14:39:14 »

Zitat
Mit der ständigen Schuldprojektion, Anklage, Verurteilung (natürlich als wachrütteln und aufklären getarnt) nimmt sich der Psycho die Möglichkeit seine Muster aufzulössen.

Meinst Du wirklich?? Ich glaube, dass das nur eine Phase (eine Phase von vielen...) ist. Wie Du schon gesagt hast, finde ich auch dass die Themen Missbrauch/Vergewaltigung etc. sehr komplex sind und ich will nun auch nicht daher gehen und behaupten es wäre immer gleich, aber in vielen Fällen ist es ja doch so, dass Menschen teilweise jahrelang schweigen und sich selbst schuldig fühlen bzw. die Gefühle total unterdrücken. Wenn sie dann irgendwann an dem Punkt ankommen, wo sie die Schuld auf jemand anderen projezieren können, dann kann ich mir gut vorstellen wie sehr sich dann die Gefühle entladen... Anklage,Verurteilung.
Ich möchte nicht missverstanden werden, diese Anklage ist meiner Meinung nach auch völlig legitim und für viele Opfer vielleicht auch ein Befreiungsschlag..... ABER wie ich schon sagte, ich halte das nur für eine Phase. Geheilt wird man dadurch nicht, die Gefahr sich total im Hass zu verlieren ist groß und letztendlich.... befreit habe ich mich dadurch nicht gefühlt.

Zitat:Ein Muster in sich selbst erkennen, ist der Startschuss von null............................
Das Ziel ist und bleibt die Alk- Drogen- Tablettenfreiheit


Jonas

Stimme ich vollkommen zu. Mein persönliches Ziel ist leben zu können.
Gespeichert
Seiten: [1]