Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: [1]

Autor Thema: Vor 2 Jahren  (Gelesen 899 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

cherubim

  • Gast
Vor 2 Jahren
« am: 17 Dezember 2008, 00:34:09 »

Hallo Opa Jean,

heut ist nicht dein totestag, aber ich musste eben an dich denken und musste mich erinnern als ich in dieser Zeit bei dir unten zu besuch war, im Krankenhaus.
Kannst du dich daran erinnern?
Du hattest sehr schwer mit deiner erinnerung, aber dennoch konntest du sehr gut an mich erinnern.
Du hast mich angeschaut, als ich mit meinem Anzug neben dir am Bett stand und sass.
Du fragtest mich ob ich ein Politiker sei?
:-)
weil du ja immer stolz auf mich warst...
als ich mein werdegang im Jugendgemeinderat, bei der Bundeswehr und das ich Freiwilliges Soziales Jahr gemacht habe und in der Werbegrafikbranche gearbeitet habe.
Wie oft habe ich dich gerne Besucht, wie oft wollte ich einfach nur deine Stimme am Telefon hören.
Du bist mir in all den Jahren irgendwie am nächsten gewesen, wenn wir auch in all den Jahren nicht so oft sahen.
Dennoch warst du mir nahe :-) und ich denke so sehr gerne an dich.
Und muss immer wieder daran denken, dich doch einmal wieder zu sehen.
Als du meintest ich soll die Schällen locker machen wo du so am Bett gefesselt warst, weil du ja immer die komische spritze da weg gemacht hast und alle meinten das sei zu deinem eigenen schutz und dann das du weiter lebst.
Doch schautest mich an, mit deinem blick und ich soll die los machen.
Ich sah dich an und wusste ich werde sie locker machen, denn du hast es verdient ein würdigen tot zu bekommen so wie du dein leben geführt hast. Ein tot so wie du es willst, und ich dir den schenken wollte.
Ich dir auch geschenkt habe. Egal das einige sehr böse auf mich waren, sehr böse :-(
aber ich fühle mich gut dabei, weil das dein wunsch war.
Ich weiss was du für ein leben geführt hast, ich kenn nicht alles, aber du hattest deine höhen und tiefen.
Ich kenne dich erst seit 28 jahren und vermisse vieles an dir.
Du warst sehr gebildet und den Menschen sehr sehr nahe wenn das auch nicht immer geklappt hatte.
Aber du warst eins mit der Welt.
Auch mit deiner herkunft.
ICh weiss auch wer ich bin Opa.
Ich wünschte so sehr du würdest meine Freundin kennenlernen, sie würde dir sehr gefallen.
Ein Gesicht so wie du nennst wie eine Griechische Göttin.
Alles perfekt.
Und wir haben vor Kinder zu bekommen und wollen irgendwann Heiraten :-)
Opa du bleibst immer in meinem Herzen, ich seh dich sehr oft in meine Gedanken.
Ich trage in mir dein Blut... und werde sie hüten wie ein Heiliger Gral.
Opa och könnte ich dich jemals wieder sehen. :-(
Aber ich finde es schön wenn du unsichtbar mein leben weiter begleitest.
:-) deine Schwester meint ja, ich würde vieles von dir Haben, besonders wie ich rede und wie ich sitze.
Ohne das ich es mir einpregen musste, ich sitze ja nur so gerne wie ich sitze, sind das die Gene, oder hab ich dich immer als kind dich so sitzen sehen und ich machte das eben auch.
Was Kinder auch immer bei erwachsene immer abschauen.
Aber ich muss sagen ich hab vieles dann von dir abgeschaut, denn du warst der netteste unter der Familie du hast mich ja auch nie geschlagen :-)
Ach du fehlst mir sehr, weisst du das?
Besonders als du den scherz gebracht hast mit dem Sark, boah wie makaber von dir, aber das bist du.
Wir dachten alle, das ist doch nicht der Sark den wir ausgesucht haben für dich, bei der Verbrennung, und ich meinte dann zu den anderen, Opas letzter scherz.
So warst du, dein schwarzer Humor :-)

Opa ich denke an dich,
und ich bin froh das du sehr stolz auf mcih warst, wenn ich auch nicht immer auf der höhe war,
aber du hast mich verstanden...
besonders weil du auch im Krieg warst, das war sicherlich schlimmer, das geb ich zu...
aber du hast mich verstanden, weil so was nicht einfach so zu vergessen ist.
Wie auch immer Opa...
ich werde an dich immer denken

:-(
Gespeichert
Seiten: [1]