Nur Ruhe - Selbsthilfeportal über Depressionen und Selbstmord

Erweiterte Suche  
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 14

Autor Thema: leben... nicht bloß atmen  (Gelesen 17542 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #30 am: 02 Dezember 2008, 00:47:15 »

friedrich,

es hätte mich auch schwer gewundert. hätte noch kein mensch vor mir diese gedankengänge gehabt
hätte noch keiner die menschen gehasst...

danke erst einmal, dass du dich so eingehend mit mir und meinen bildern befasst hast, dass sie dir gefallen und das du mich verstehen willst.
die bilder an sich spiegeln gerade im gesamten weniger meine gedanken wieder, aber um das zu erreichen müsste ich auch ein paar wochen unentwegt an meiner staffelei sitzen, ohne pause, was mir nicht möglich ist, aber ich stelle bald wieder neue bilder rein (eines davon für dich, wie versprochen :))...

momentan ist es mir aber auch nicht möglich im allgemeinen mich der kunst zu widmen, da ich sonst wie meine eltern meinen, gefahr laufe, mich zu der generation doof zählen zu müssen, da mein "hobby" wie sie es nennen, meiner zukunft nur im wege steht... dem lernen.
ich verwende menschen, das stimmt, sie prägen mich auch schließlich schon mein ganzes leben lang, wie es menschen nun einmal so tun.
doch meine eltern sind nur die spitze meines innerlichen eisberges.
du sagst ich solle ihnen meine gefühle zeigen, weinen und lachen, sie meinen schmerz erkennen lassen...
das habe ich bereits so unzählige male friedrich... wenn ich weine heisst es "da brauchst du jetzt auch nicht zu heulen, das bringt auch nichts"
wenn ich lache "was findest du jetzt daran wieder so lustig, macht dir das spaß, jah?"
selbst mit meiner gleichgültigkeit sind sie nicht zufrieden
"jah, dass dir das egal ist war uns schon klar, das ist so typisch, du bist so gedankenlos"
sie erkennen es einfach nicht, wie es mir geht...
ich bin es einfach leid... ich bin das alles so leid...
ich bin doch nur am fliehen. ich fliehe vor meinen problemen, indem ich mich ins lernen stürze, indem ich mich nachts in den schlaf weine, mich wund und blutig ritze, alles nur an meinen bildern auslasse,
weil die menschen sich nicht formen lassen wie sie. sie sind nicht weiss und rein, ohne vorurteile, so dass ich ihnen meine probleme aufmalen könnte, ohne auf einen schon bemalten grund zu pinseln...

durchaus gibt es ein, zwei menschen, denen ich meine gedanken, für die ich mich schon manchmal schäme, aufzeichnen könnte. doch müssen sie ert einmal ihre eigenen problme in den griff kriegen. ich kann sie nicht noch mehr belasten, dass äre nicht besser, als würde h ihre ignorieren. zumal ich vom erzählen nicht weiterkomme, weil es jah die menschen erreicht, von denen ich weiss, sie verstehen meine ansichten einigermaßen, oder wollen sie wenigstens verstehen...

aber ich kann nicht einmal zu jedem menschen hingehen, ihm mein leid zu erkennen geben. ich quäle mich zu sehr mit dem leid der ganzen menschheit. ich kann es nicht ertragen, diese schrecklichen dinge draußen in der welt und keiner unternimmt twas und ich fühle mich hilflos, weil ich nicht mehr machen kann, als darüber zu schreiben, es ist so fern alles, so unerreichbar für mich...
glaub mir, sonst wäre ich damals schon längst im weißen...
Gespeichert

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #31 am: 02 Dezember 2008, 00:47:31 »

friedrich,

es hätte mich auch schwer gewundert. hätte noch kein mensch vor mir diese gedankengänge gehabt
hätte noch keiner die menschen gehasst...

danke erst einmal, dass du dich so eingehend mit mir und meinen bildern befasst hast, dass sie dir gefallen und das du mich verstehen willst.
die bilder an sich spiegeln gerade im gesamten weniger meine gedanken wieder, aber um das zu erreichen müsste ich auch ein paar wochen unentwegt an meiner staffelei sitzen, ohne pause, was mir nicht möglich ist, aber ich stelle bald wieder neue bilder rein (eines davon für dich, wie versprochen :))...

momentan ist es mir aber auch nicht möglich im allgemeinen mich der kunst zu widmen, da ich sonst wie meine eltern meinen, gefahr laufe, mich zu der generation doof zählen zu müssen, da mein "hobby" wie sie es nennen, meiner zukunft nur im wege steht... dem lernen.
ich verwende menschen, das stimmt, sie prägen mich auch schließlich schon mein ganzes leben lang, wie es menschen nun einmal so tun.
doch meine eltern sind nur die spitze meines innerlichen eisberges.
du sagst ich solle ihnen meine gefühle zeigen, weinen und lachen, sie meinen schmerz erkennen lassen...
das habe ich bereits so unzählige male friedrich... wenn ich weine heisst es "da brauchst du jetzt auch nicht zu heulen, das bringt auch nichts"
wenn ich lache "was findest du jetzt daran wieder so lustig, macht dir das spaß, jah?"
selbst mit meiner gleichgültigkeit sind sie nicht zufrieden
"jah, dass dir das egal ist war uns schon klar, das ist so typisch, du bist so gedankenlos"
sie erkennen es einfach nicht, wie es mir geht...
ich bin es einfach leid... ich bin das alles so leid...
ich bin doch nur am fliehen. ich fliehe vor meinen problemen, indem ich mich ins lernen stürze, indem ich mich nachts in den schlaf weine, mich wund und blutig ritze, alles nur an meinen bildern auslasse,
weil die menschen sich nicht formen lassen wie sie. sie sind nicht weiss und rein, ohne vorurteile, so dass ich ihnen meine probleme aufmalen könnte, ohne auf einen schon bemalten grund zu pinseln...

durchaus gibt es ein, zwei menschen, denen ich meine gedanken, für die ich mich schon manchmal schäme, aufzeichnen könnte. doch müssen sie ert einmal ihre eigenen problme in den griff kriegen. ich kann sie nicht noch mehr belasten, dass äre nicht besser, als würde h ihre ignorieren. zumal ich vom erzählen nicht weiterkomme, weil es jah die menschen erreicht, von denen ich weiss, sie verstehen meine ansichten einigermaßen, oder wollen sie wenigstens verstehen...

aber ich kann nicht einmal zu jedem menschen hingehen, ihm mein leid zu erkennen geben. ich quäle mich zu sehr mit dem leid der ganzen menschheit. ich kann es nicht ertragen, diese schrecklichen dinge draußen in der welt und keiner unternimmt twas und ich fühle mich hilflos, weil ich nicht mehr machen kann, als darüber zu schreiben, es ist so fern alles, so unerreichbar für mich...
glaub mir, sonst wäre ich damals schon längst im weißen..
Gespeichert

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #32 am: 02 Dezember 2008, 00:48:24 »

verdammt, ich bin auf den knopf zu oft draufgekommen, oh man, nicht einmal das internet macht mehr das was ich will lach entschuldigt, wie kann man diese ganzen beiträge löschen???
« Letzte Änderung: 02 Dezember 2008, 00:49:54 von YuRiku »
Gespeichert

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #33 am: 02 Dezember 2008, 00:58:32 »

..weissen haus erschienen und hätte bush sonstwas über seine ansichten und seiner regirungsführung rzählt, genauso viele andere sachen, gewalt gegen frauen, kinder, tiere... menschen richten gegen alles und jeden schaden an, ohne rücksicht auf verluste.

somit ist es berechtigt von mir zu sagen- ich hasse menschen
ich habe nie behauptet es seien alle, aber ich habe auch nicht gesagt welche, weil sie so undurchsichtig, so unscheinbar sind...

und jetzt sag mir, wie kann ich aus all dem entfliehen, wenn es einen jeden tag verfolgt? in den medien, zeitungen, in der schule, überall!
und wirklich konfrontieren kann ich mich auch nicht damit, wie duwohl merkst...
zu viele stränge zerren an mir von alen seiten und ich weiss sie nciht zu bezwingen, bin an ihnen gebunden, von ihnen abhängig...
ich weiss nciht, wieso... wieso mich das alles quält, warum mir alles so nahe geht, aber wenn ich höre, wenn menschen sagen, es sei nicht ihr problem sondern das der anderen, da dreht bei mir ein hebel um, das kann ich nicht ertragen... sie sind doch auch menschen!! das sind genau solche menschen, wie ich sie niemals sein will. deshalb, wenn ich dem ganzen wirklich entfliehen wollen müsste, dann müsste ich an einen ort, an dem ich nicht mehr von diesen menschen gesteuert werde, nciht mehr abhängig bin, sie nicht brauche.. aber das gibt es nicht, denn egal wo ich hingehe, ohne menschen bin ihc einsam... und einsam will keiner sein.

sorry nochmal für diese ganzen wiederholungsnachrichten!!

lg riku
Gespeichert

Friedrich_ohne_K

  • Gast
leben... nicht bloß atmen
« Antwort #34 am: 02 Dezember 2008, 13:58:29 »

Kein Problem Riku,
ich denke die Admins können das rauslöschen was du da in vielfacher weise mir zu erklären versuchst !

Oder wir lassen es doch einfach stehn wenn du willst -vielleicht zeigt es auch doch eine wenig mehr deine
"gnadenlose" erbitterkeit über uns Menschen.

Und was mir jetzt so auffällt ist da verschiedene Dinge denne ich auch immer soviel Wert gebe oder gegeben habe -nach der suche und dem sinn des handelns der anderen " warum machen Menschen das was sie tun ?

Vielliecht weisst du noch zu wenig von mir und meiner suche nach den Sinn der Verbrechen und warum sie es tun -
ich selbst habe mich da früher so reingebissen und mache es heute noch Dinge verbessern zu wollen
und ihnen entgegenzutreten -
Egal wann und wo ich stehe ich bin schon immer ein Kämpfer der Minderheiten gewesen und habe selbst
versucht den aussichtslosesten helfen zu wollen - aber es gibt Grenzen wo man Helfen kann und darf.

Dies habe ich schmerzlich selbst kennen gelernt dass es keinen sin macht jemanden zu helfen der sich
nicht helfen lassen will daran wirst duch auch noch scheitern früher oder später und dies sage ich dir nicht
um dir den Mut und die Hoffnung zu rauben.

Ich habe es mal in einem Forum wo es um Seelen geht und wo die Psychologie des Menschens gefordert
wird wie auch in einem Forum der "systemischen Querdenker" der ich angehöre zum Ausdruck gebracht
dass die Globalsierung nichts anderes ist als die durchsetzung der Mächte Weltweit und wenn wir von
Globalisierung sprechen auch aufpassen müssen das wir da nicht den Bezug zu den Menschen verlieren.

Denn das ist genau die Frage die wir da nachgehen sollten ?

Was bringt uns Menschen eigentlich diese Globalisierung denn ?

Ist es nicht sehr merkwürdig das grade die die von der brauchenden Globalisierung reden -
auch die nutznieser dann sind und nicht die Menschen die dies dann auch zugeschrieben wird !

Was nützen uns globale Geschäfte wenn wir wie Müller es versucht uns auszugrenzen - die Produktionstätten
immer mehr ins ausland zu verfrachten und den Menschen hier nur ihr Geld aus den Taschen ziehen.

Ja -ich ich werde da auch immer sehr wütend und kann dich sehr gut verstehn - wenn du an ihnen verzweifelst
wenn du es hasst wenn sie schreiben "ich bin doch nicht blöd ?" was sind das denn für aausagen von diesen
Werbestrategen wenn sie das behaupten das jemand blöd wäre wenn er nicht bei diesen Globalisten einkaufe ?

Im gegenteil ich finde das eben nicht für blöde -grade bei diesen Weltkonzernen nicht einzukaufen -
grade deswegen weil sie die Menschen nicht brauchen sondern nur ihr Geld.

Was sind wir für eine Gesellschaft geworden die uns durch ihre Werbestrategen Suchtmittel anbieten und
uns wie die Zigimaffia -richtig erst durch zusätzliche Suchtmittel uns an Sie binden !

Ist das nicht wirklich grund genug sie dafür zu hassen -ich gebe dir Recht auch das hasse ich das die noch
frei rum laufen und auch noch hofiert werden.
Gespeichert

Friedrich_ohne_K

  • Gast
leben... nicht bloß atmen
« Antwort #35 am: 02 Dezember 2008, 13:59:23 »

Sie nehmen alles aus unsere Gesellschaft und kommen nicht mehr für sie auf wenn sie die Schäden melden.

Die schäden muss dann wieder unsere Gemeinschaft tragen -dafür sind sie nicht zuständig -
da schreien sie wieder nach dem Staat, und ich bekomme graue Haare wenn ich mir die Bankenpleite so ansehe
wie sie vorher alles verzockten und den  Sparern das Geld vernichteten und hier dann bei der Bunderegierung
um Asyl bitten und dann auch noch das bekommen was sie schon längst ins ausland transverrierten.

Mir sagte mal so ein Banker auf die Frage wo mein Geld wäre ?

Das es nicht vort wäre sondern nur halt eine anderer hätte und nicht verloren wäre !

Sehr sarkastisch dies nicht zu glauben denn genauso läuft es ab -es sind immer die deselben Strickmuster
die sie haben und der kleine Schaut in die Röhre !

Ich ann dich sehr gut verstehen liebe Riku -aber glaub mir ich habe da aufgehört  zu kämpfen -schade denn
ich weiss das der Kampf wichtig wäre für dich und der Jugend

Aber ich kann einfach nicht mehr denn selbst ich glaube das ich da als einzelkämpfer mich in den irrsinn treibe
und denke da immer an einen sehr schönen satz den mir vor jahren mal ein Freund sagte als wir im Kaffe sassen
und über das gerade auch Philisophierten ersagte auf die Frage hin:

Was bringt es denn wenn wir menschen dies wirklich endlich begreifen würden was wir da anstellen ?

Dann wären wir doch nur ein Paar jahre früher dran zu erkennen das wir die Welt vernichten mit unserem
allzugroßen wissen und endeckungen ! Schaffen wir die Welt oder schafft sie uns !

Das würde ich dich gerne fragen wollen -vielleicht doch ein wenig zu Philosphisch die Frage -
aber wenn es einer beantworten kann dann doch nur du ?

Ich hoffe noicht das ich jetzt zuviele zum denken angeregt habe denn unser From ist doch ein wenig zu klein
für all die antworten die ich doch aber auch erhoffe - ist es nicht irre wenn man so ist wie ich -
vorallem wenn man noch dazu so denkt wie ich und villeicht auch du ?

Einsehr nachdenklicher Friedrich jetzt schon wieder

« Letzte Änderung: 02 Dezember 2008, 14:14:25 von Friedrich_ohne_K »
Gespeichert

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #36 am: 02 Dezember 2008, 20:33:40 »

lieber friedrich,

das ist genau meine rede, das einsetzen für die minderheiten, gegen ungerechtigkeiten, die so einfach nicht sein sollten. menschenrecht war bisher immer nur ein wort, es war da, aber nie hat sich wirklich jemand darum geschert, sobald man selbst betroffen war und sich daran halten sollte. menschen schreiben gesetze und nutzen dann das alte sprichwort: "ausnahmen bestätigen die regeln" mittlerweile ersetzen die ausnahmen sie...

globalisierung ist ein äusserst umfangreiches thema, aber eines der größten und gleichzeitig mit unter anderen, eines der am wenigst beachtesten.
die profitieren doch nur daraus die industrieländer, diese geldgeilen säcke. was aus der ständig sinkende arbeiterzahl, den von ihnen abhängig gemachten entwicklungsländern, der umwelt, geschweige denn der menschheit wird, ist denen doch vollkommen schnuppe, bis dahin sind sie tot und haben sich ein dickes leben auf der schon blutschwitzenden mutter erde gemacht gehabt.

genauso sinnlos, aber wuterregend war das thema gestern wieder: 30.000 mustangs sollen abgeschlachtet werden in den USA. grund: sie rauben der massenzuchthaltung der rangebetreiber den "nötigen" platz zur entfaltung ihrer mit antibiotika vollgestopften, überfetteten kühe. der witz: es gibt nur noch 33.000 wilde mustangs auf der ganzen verdammten welt und man hatte ihnen einen geschützten raum zugesprochen gehabt... aber was sind schon versprechen, oder die würde der tiere? die ist jah noch weniger unantastbar, als die der menschen. das erbeutete fleisch der pferde geht übrigens nach frankreich, wiedermal eine kuriose delikatesse der menschen.

weisst du friedrich, ich könnte diese ganze liste von ungerechtigkeiten unendlich weiter fortsetzen ohne mir eine pause zum luft holen zu nehmen. und genau das erschüttert mich so sehr, ich will es begreifen, was in solchen menschen vorgeht. ich versuche immer beide seiten der dinge zu sehen, doch hier...

 und wenn du mir schon recht gibst friedrich, wenn du meine meinung schon teilst, wieso hast du sie aufgegeben? wieso sagst du mir, ich solle aufgeben, weil du selbst gescheitert bist? was will man als einzelner schon tun... das schwächt und deprimiert einen doch nur selbst. über wie viele glasscherben muss ich gehen, um auf die andere seite zu gelangen? muss ich mich erst zu tode gestresst haben mit der welt und ihren macken? soll ich mich lieber in meiner eigenen weiterhin verkriechen? augen und ohren schließen vor allem anderen?
kannst du das? willst du mir sagen, ich solle meine ansichten fallen und mich vom strom der gesellschaft treiben lassen, da ich das schlimmste gar nicht mehr erleben werde?
friedrich, das ist nicht dein ernst... oder?

die welt hat uns erschaffen, gibt uns das einen grund sie zugrunde zu raffen?
die welt existierte schon vor der menschheit, somit hat sie alles mögliche geschaffen, nur mehr für und nicht gegen uns...
doch unser dank blieb bis heute aus...

LG riku
« Letzte Änderung: 02 Dezember 2008, 21:19:35 von YuRiku »
Gespeichert

Friedrich_ohne_K

  • Gast
leben... nicht bloß atmen
« Antwort #37 am: 02 Dezember 2008, 21:35:43 »

Ja du hast recht -
es kann und darf nicht mein ernst sein -

und wenn mir jetzt Trännen in den Augen stehen dan sind sie von dir denn ich wollte wirklich aufgeben
ich Narr - aber ist doch auch kein Wunder warum ich so denke denn ich stehe immer alleine da ich kannte
dich ja noch nicht -ich steh wie immer auf weiter Flur und sien nenne mich schon den "Spinner"

Ein hartes wort ja und wennich es hier sage dann gibt es auch wieder Mäuler die sich um mich zerreissen
werden und dies ist das was mich so schwach gemacht hat nicht die da oben die an der Macht sind haben
mich zu dem gemacht was ich bin zu einem kleinem Wichtchen !

Nein - es sind gerade die sich meine Freunde nennen die selber nichts auf die Beine oft bringen die mich entmutigen weil sie einfach immer in dieselbe Kerbe Schlagen und ich da einfach nicht mehr das Blut stillen
kann aus der es fliest und ich gebe deshalb auf damit es keine Kraft mehr hatt an diese Wunde zu gelangen
damit es nicht mehr ausfliesen kann.

Aber du machst mir Mut doch weiterzumachen ich weiss doch selbst das dies ein Fehler wäre -ich habe immer die Schnauze offen egal wer mich vernichten will aber ich wollte dir das alles verschonen denn du bist jung und
hast ähnliche charakteren wie ich du liebst das design von Bauhaus und das Feeling eines Loriot.

Wie soll ich verhüten das du vor die Hunde gehst wenn du dich in das verstrickst was ich nicht lösen konnte ?

Selbst mein Freundeskreis den ich sehr gerne diene hat es jetzt ausrufen lassen das der Mittelpunkt nicht der
Obdachlose und der Sozialschwache oder die jugend mit ihren Psychosozialen problemen sind die die Hilfe zur Selbsthilfe brauchen -sondern der schon bereits wieder eingegliedert sind  in der Arbeitsswelt und schon festen Boden unter den Füssen spüren -da war ich fix und fertig -grade die die unsere Hilfe brauchen werden da liegen lasen mit den Problemen die wir älteren uns ja ausgedacht und ich schäme mich immer wenn ich leute meines Alters höre die in unserer Jugend nur die Rentenzahler von morgen sehen !

Sie sehen nicht wa s sie da vernichten mit ihren eigens erdachten Wohlstand denn sie nicht missen wollen -
aber unsere Kinder dafür mal bezahlen sollen da haben sie wieder sorge erst dann beginnt sie unsere Jugend zu intressieren.

Ich schämte mich schon einmal für die Zeit um 1940 -aber ich schäme mich heute noch mehr um unser verhalten nicht von den Jugendlichen sondern von uns älteren die nicht begreifen wollen was wir an ihnen anrichten.

Ich bin erbost über unsere Politiker und Globallisten die nur in sich reinraffen und das Geld ins Ausland transverieren und auch ihre Kinder dort studieren lasen -ihnen ist egal was aus unserer Jugend heute wird
sie erlennen im ausland ihre Fähigkeiten um von dort aus unseren Staat noch gar auszusaugen.

Ich werde demnächst mein Buch "geboren im Jahre 2010 - aus der Sicht eines neunzigjährigen" auf den Markt bringen, ich hatte es ja vor schon längst zu bringen aber leider fehlen mir noch Geist und Muse
Gespeichert

Friedrich_ohne_K

  • Gast
leben... nicht bloß atmen
« Antwort #38 am: 02 Dezember 2008, 21:36:28 »

und auch die Kraft und auch natürlich Geld um es doch noch zu veröffentlichen aber ich wenn
immer in meinem Manuscribt blättere haben sich schon viele Dinge ereignet die sich leider
jetzt als war ankündigen - für mich ist es als eine Vision nahe an den wissenschaftlichen
Erkenntnissen zwar angelehnt aber doch nur ca- 50 Jahre später und ich bin überzeugt das
es unsere Jugend noch schwer zu tragen hat an Altlasten die wir ihen hinterlassen haben -

Ich hatte zur seinerzeit die Dinge um 1940 nicht glauben können und nicht verstanden das
da keiner aufsteht und was sagt das kann doch nicht sein das da ein verückter machen kann
was er will und das sich außer den paar keine oposition bildet !

Ich hatte mir als 20 Jähriger gesagt und auch beschlossen ich werde da aufstehen und kämpfen
wenn sowas noch mal wiederholt würde und was bin ich eingetreten damals in Nürnberg beim
KOMM um es der Jugend zu überlassen vor den linken -was bin ich aufgestanden und habe
geschrien gegen den Krieg -ach was habe ich nicht alles gemacht um gegen alles zu sein !

Und jetzt bin ich der selbe wie sie damals ! Noch schlimmer ich bin noch schlimmer wie sie
denn heute im Zeit des internets da ist die informationsübertragung einfacher und vorallem
billiger geworden -was ist heuté mit mir ?

Ja du hast schon recht ich sollte mich schämen und -ich danke dir für deine klaren worte
und ich versprch dir ich werde kämpfen und werde aufstehen -du bist es mir wert du hast
mich überzeugt -ihr alle seit es mir wert für euch den Kampf weiterzukämpfen.

Ich werde es nicht mehr erleben -es könnte mir wurscht sein aber ich bin nicht so alt wie
ich aussehe du hast recht -ich werde bei dir kämpfen um die gerechtigkeit um ein Leben
in Frieden und Freiheit - egal wo wir sind auf erden wir sind alle gleich wenn wir sterben.

Ein doch nun sehr zufrieden Friedrich der den Kampf wieder aufnimmt
-danke dir riku du bist ein tolles Mädchen alle achtung vor dir bleib so wie du bist
« Letzte Änderung: 02 Dezember 2008, 21:49:58 von Friedrich_ohne_K »
Gespeichert

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #39 am: 02 Dezember 2008, 23:09:28 »

nein friedrich, in meinen augen bist du alles andere als ein spinner!
noch nie hat jemand so viel beachtung meinen worten geschenkt, oder sich daraufhin wirklich gedanken darüber gemacht, oder war geschweige denn interessiert daran wie ich es denn meine, ich danke dir friedrich, du gibst mir hoffnung, dass es da draussen noch ein paar lichter gibt, die nur neu angezündet werden müssen, die nicht alleine leuchten können...

und es ist wahr, gerade die, die einem am nähesten stehen, trauen einem am wenigsten zu, halten dich ab von deinen zielen und in meinem fall sogar noch von der selbstverwirklichung. ich weiss, ich bin jung und unerfahren, aber genauso bin ich auch noch leichter zu überzeugen, formbarer. deshalb habe ich gebetet (najah, als atheist wohl doch weniger), gehofft inständig, dass du es nicht allen ernstes meinst, das hätte mich auf den boden der gesellschaft zurückgeworfen... ich will jah an diese menschheit glauben, aber nicht unter diesen vorraussetzungen! und selbst wenn ich vor die hunde gehe, weisst du friedrich, ich merke jetzt erst wirklich, wie sehr ich es will, wie sehr der drang in mir danach schreit das alles nicht so stehen lassen zu können und ich weiss genauso, wenn ich es versuche und scheitere, ist mir das immer noch lieber, als gefallener soldat aus dem krieg zu ziehen, als feige in jeden nächstbesten graben zu springen und mir dann selbst vorhalten zu müssen, ich hätte es nie probiert, nie meine munition eingesetzt, sie bis heute aufgespart.

ich will dich und all die anderen nicht enttäuschen, ich will das was ich sage wirklichkeit werden lassen, meinen weg finden, auch auf deine angst hin, es könnte schief gehen wie bei dir es vielleicht der fall war... es ist immer ein risiko vorhanden, aber genauso will ich mich nicht weiter für meine generation schämen müssen, so wie du dich für deine schämst, ich will nicht zu diesen ungebildeten proleten zählen, die nicht mal die formel von albert einsteins relativitätstheorie kennen oder den strebern, die zwar alle mathe- und physikformeln aus dem ff aufsagen können, aber keine ahnung haben dass das herz der welt nicht nach derartigem lächzt, dass dieses wissen nicht mehr zu unserem wohle dient, sondern dem fortschritt, immer nur dem fortschritt, doch wohin bringt uns allmählich der fortschritt? wenn er wenigstens richtig eingesetzt werden würde! wenn die menschen das herz wenigstens am richtigen fleck hätten und es nicht genauso wie die seele verkauft hätten, für das liebe geld, geld!

von 1940 möchte ich gar nicht erst anfangen, nicht nur weil dein wissen in dem fall so viele hintergründe birgt, dass mir vermutlich die ohren schlackern würde, sondern weil mir die aussage von dir schon reicht, dass du ein kämpfer bist und es genau wie ich es der menschheit am liebsten ins gesuicht schreien würdest! friedrich, bitte bleib ein kämpfer, nicht mal für mich , sondern für uns, wir gehen zugrunde, weil alle den mut verlieren, aufgeben
« Letzte Änderung: 02 Dezember 2008, 23:26:08 von YuRiku »
Gespeichert

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #40 am: 02 Dezember 2008, 23:18:36 »

meine generation verdummt regelrecht und dazu kommen auch noch die ganzen anderen einflüsse, erderwärmung und katastrophen, ebenfalls natürlich von menschen verursacht, und beschleunigt... die meisten sehen rentner als eine last und meinen nur noch für diese menschen zu arbeiten, nicht für sich selbst. es ist wahr, der staat zockt uns alle ab, hat immernoch auf unergründliche weise schulden ohne ende und tüftelt an allem möglichen in der wirtschaft, den aktien, den börsen herum, anstatt das übel bei der wurzel zu packen, der bildung! so viele ohne abschluss, nicht einmal hauptschule! alle studenten wandern aus, arbeiten irgendwann gegen deutschland, freuen sich das land weiter in den ruin treiben zu können, sich zu rächen für die fehlenden bildungsmöglichkeiten, den arbeitsplätzen, den existenzängsten, die uns das liebe land beschert, der hohen geburtenrate der minderjährigen oder ausländischen und dafür der niedrigen geburtenrate von den gefragten menschen... ich würde mich wahrscheinlich auch rächen wenn ich könnte...

ich habe angst vor meiner zukunft, ich bezweifle lange genug zu leben, um die rente überhaupt noch erleben zu dürfen! ich glaube, da müsste die menschheit weit über 100 jahre durchschnittlich alt werden können...

friedrich ich will das nciht, man muss endlich was tun, ich will kämpfen, gegen alles was mir nciht passt, bis es sich ändert oder ich vor verzweiflung dran zugrunde gehe...

sehr stark grübelnde riku

PS: friedrich, du bist ein toller gesprächspartner, du erweckst wieder die wissbegierde in mir, danke. einfach nur danke, ich kann zu dir aufsehen.
« Letzte Änderung: 02 Dezember 2008, 23:27:23 von YuRiku »
Gespeichert

Teufelchen(Guest)

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #41 am: 02 Dezember 2008, 23:36:41 »

Du schreibst mir aus der Seele liebe YuRiku, ich bin inzwischen dein Fan!

Ich getraue mich leider selbst nicht offen die Wahrheit, so wie du sie beschreibst zu sagen,

verstecke mich in einem Aktionsforum, und räche mich auf meine Art.

einen ganz lieben Gruß

Teufelchen
Gespeichert

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #42 am: 02 Dezember 2008, 23:42:30 »

und noch eines friedrich, bring das buch schnellst möglich heraus, damit tust du nicht nur dir einen gefallen!
dein wissen sollte nicht nur mit mir geteilt werden dürfen.

:) deine, dich sehr schätzende riku
Gespeichert

YuRiku

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #43 am: 02 Dezember 2008, 23:52:30 »

an teufelchen,

was für eine schmeichelung *erröt*, im ernst das hab ich nicht verdient, ich hab nur keine hemmungen zu sagen was ich denke, womit ich oft vielen vor den kopf stoße (was mir auch dann immer irgendwie leid tut, abr ich stehe zu meiner meinung)

teufelchen, du hast immerhin einen ansatz gestartet und allein, dass du meine gedanken teilst heisst doch schon, dass es uns nur an mut und einsatz fehlt. wenn noch mehr diesen gedanken teilen, sollten wir jetz endlich ernsthaft mal daran denken etwas zu tun, wenn wir noch etwas von dieser menschheit erwarten können wollen! denn die politiker denken mit sicherheit nicht morgen plötzlich daran, die volksabstimmung einzuführen, oder mehr für uns, als für die auflodernde wirtschaft und die verschwender- und konsumgesellschaft zu tun!

der erste schritt ist der schwierigste denke ich... einen anfang finden heisst es.. jah das ist mein voller ernst, schluss mit der däumchendreherei und dem hoffen auf eine bessere welt, die ohne unser tun nicht kommt!

puh, das war jetz doch etwas viel anstrengung auf einmal für heute, für mein kleines rebellisches hirn. ich schau mal in den anderen foren nach einem weniger nerven aufreibenden thema um.

lg grüße an alle riku
Gespeichert

Teufelchen(Guest)

  • Gast
Re: leben... nicht bloß atmen
« Antwort #44 am: 03 Dezember 2008, 00:58:49 »

@YuRiku

Liebe YuRiku,

vieles, was du schreibst, trifft den Nagel auf den Punkt.

Leider besteht der größte Teil unserer Gesellschaft aus Schulterklopfer,
Jasagern, und Händeschüttler, eine eigene Meinung können nur sehr wenige
vertreten.

Viele Ansatzpunkte werden oft im Keim abgewürgt, in diesem Überwachungsstaat
ist es fast unmöglich geworden, seine Meinung offen zu vertreten, gerade wegen dieser sogenannten
Wendehälse (siehe Merkel und Co. KG.), die es in voller Bandbreite in jeder Ecke zu geben scheint.

Ich wünschte mir, es gebe noch viel mehr von deiner Spezies, dann würden vielleicht auch viel mehr
Menschen endlich mal aufstehen, und aus ihrer Lethargie aufwachen.

Ich ziehe meinen Hut vor dir!

Teufelchen
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 14